Am 5. September findet um 15 Uhr am Ort des Geschehens, am Alten Tower im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck die Gedenkveranstaltung für die Opfer und deren Angehörige sowie die Überlebenden des Attentates auf die israelische Olympiamannschaft von 1972 statt. Veranstalter sind die Bundesrepublik Deutschland, der Freistaat Bayern und der Landkreis Fürstenfeldbruck.
Am 5. September findet um 15 Uhr am Ort des Geschehens, am Alten Tower im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck die Gedenkveranstaltung für die Opfer und deren Angehörige sowie die Überlebenden des Attentates auf die israelische Olympiamannschaft von 1972 statt.
Amper-Kurier

Fürstenfeldbruck - Am 5. September findet um 15 Uhr am Ort des Geschehens, am Alten Tower im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck die Gedenkveranstaltung für die Opfer und deren Angehörige sowie die Überlebenden des Attentates auf die israelische Olympiamannschaft von 1972 statt. Veranstalter sind die Bundesrepublik Deutschland, der Freistaat Bayern und der Landkreis Fürstenfeldbruck.

Seit dem 25. Jahrestag 1997, mit Errichtung der Gedenkstätte im Jahr 1999, richtet der Landkreis Fürstenfeldbruck jedes Jahr am 5. September eine Gedenkveranstaltung für die Opfer und deren Angehörige sowie die Überlebenden des Attentates auf die israelische Olympiamannschaft von 1972 aus. Die Betroffenheit in der Landkreisbevölkerung ist auch 50 Jahre nach dem schrecklichen Attentat noch immer spürbar. Dieses Jahr richten die Bundesrepublik Deutschland, der Freistaat Bayern und der Landkreis Fürstenfeldbruck gemeinsam eine große Gedenkveranstaltung aus. Die Organisation hat federführend das Bayerische Staatsministerium des Innern übernommen. Interessierte Mitbürger haben die Möglichkeit, im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten daran teilzunehmen.

Aus organisatorischen Gründen ist vorab eine Registrierung erforderlich. Wer kommen möchte, kann sich im Landratsamt unter Tel. 08141 519395 ein Registrierungsformular zuschicken lassen. Auch besteht die Möglichkeit, sich unter www.lra-ffb.de (Startseite/ Aktuelles/ Gedenkveranstaltung) ein Registrierungsformular auszudrucken und an das Landratsamt, Büro Landrat, Münchner Straße 32, 82256 Fürstenfeldbruck ausgefüllt zurückzuschicken. Das ausgefüllte Registrierungsformular muss dem Landratsamt Fürstenfeldbruck bis 9.August per Mail oder in Papierform zugegangen sein.

Die angegebenen Daten werden zum Versand der personalisierten Einladung an das Bayerische Staatsministerium des Innern weitergegeben. Einladungen werden nur verschickt, solange Kapazitäten zur Verfügung stehen. Ein Anspruch auf eine Einladung besteht nicht. Eine Absage erfolgt nicht. Das Landratsamt Fürstenfeldbruck weist ausdrücklich darauf hin, dass nach Erhalt der Einladungskarte und einem persönlichen Zugangscode die Teilnahme gegenüber dem Bayerischen Staatsministerium des Innern nochmals bestätigt werden muss.      red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.