Frau mit Kinderbüchern.
Martina Drechsler, präsentiert Kinderbücher für geflüchtete Mädchen und Jungen aus der Ukraine. Rund 3.000 Exemplare werden jetzt verteilt. Die Bücher sollen bei der Integration helfen.
Landratsamt Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Der Landkreis Fürstenfeldbruck gibt an geflüchtete Kinder aus der Ukraine ein Bilderbuch aus, das ihnen bei der Integration helfen soll. 2.500 Exemplare des Buchs werden jetzt überall dort kostenfrei verteilt, wo Kinder und Familien ankommen und Zuflucht suchen, beispielsweise in Flüchtlingsunterkünften, Kindertagesstätten, Familienstützpunkten und anderen Orten der Familienbildung.

Das Buch ist ein echtes Herzensprojekt der Grafikerin Theresa Meixner, Inhaberin der „einzigartige Medien GmbH“ mit Sitz in Kahl am Main. Die Mutter zweier Kinder hat mit viel Liebe zum Detail und Herzblut ein Büchlein erstellt, mit dem die aus der Ukraine geflüchteten Kinder im Alter von rund drei bis sieben Jahren etwas an die Hand bekommen, mit dem die Integration erleichtert wird, die Sprache einfacher gelernt werden kann – damit diese gleich zu Beginn die Kommunikation mit deutschsprachigen Kindern nicht scheuen. „Mein großer Wunsch ist, dass die ukrainischen Kinder mithilfe dieses Buches gemeinsam mit den deutschsprachigen Kindern üben, sich kennenlernen und vielleicht sogar Freundschaften knüpfen,“ so Meixner.

Finanziert wurde der Kauf der Bücher aus den Spenden, die den Landkreis Fürstenfeldbruck im Zuge der Flüchtlingskrise erreicht haben. Martina Drechsler, stellvertretende Landrätin: „Велике спасибі донорам – einen herzlichen Dank an all diejenigen, die gespendet haben. Wir sind uns sicher, mit dem Kauf dieses so liebevoll gestalteten Büchleins findet Ihr Geld eine sinnvolle Verwendung.“

Mitbürger, die privat Flüchtlinge mit Kindern im entsprechenden Alter bei sich untergebracht haben, können sich bei Interesse an die Rathäuser oder das Landratsamt Fürstenfeldbruck wenden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.

Gilching - Es war Martin Fink (CSU), der in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses nach dem Stand der maroden Cecina-Kugel fragte. Wie berichtet, sind die Parkett-Bohlen, aus der die zwei Halbkugeln gefertigt wurden, bereits zum zweiten Male verfault.