- Die Inzidenz sinkt derzeit, aber noch immer ist die Zahl der täglich neu hinzukommenden Fälle  sehr hoch, bis zu 600 seit einiger Zeit, zum Teil auch darüber, davor gab es auch schon Zuwächse  von über 1.000 pro Tag. Steigende Corona-Fallzahlen bedeuten für das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck vor allem eines: eine weitere Verdichtung der ohnehin sehr hohen Arbeitsbelastung.
Steigende Corona-Fallzahlen bedeuten für das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck vor allem eines: eine weitere Verdichtung der ohnehin sehr hohen Arbeitsbelastung.
Amper-Kurier

Fürstenfeldbruck - Die Inzidenz sinkt derzeit, aber noch immer ist die Zahl der täglich neu hinzukommenden Fälle sehr hoch, bis zu 600 seit einiger Zeit, zum Teil auch darüber, davor gab es auch schon Zuwächse von über 1.000 pro Tag. Steigende Corona-Fallzahlen bedeuten für das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck vor allem eines: eine weitere Verdichtung der ohnehin sehr hohen Arbeitsbelastung. Landrat Thomas Karmasin hat erneut aus dem hauseigenen „Personalpool“ mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Unterstützung ins Gesundheitsamt geschickt. Diese Kollegen helfen seit über zwei Wochen die sehr hohen Fallzahlen zu erfassen, eingehende negative Tests im Rahmen des Entlassmanagements zu sichten und abzulegen, entsprechende Schreiben zu erstellen, Telefonate entgegen zu nehmen usw.

Die unterstützenden Kollegen haben ihren eigentlichen Arbeitsplatz unter anderem im Schalterbereich des Ausländeramts, im Bauamt, im Einbürgerungsbereich, in der Hauptverwaltung, im Jugendamt, in der Kreiskasse, im Schulreferat, im Bereich sozialer Wohnungsbau und in der Zulassungsstelle. Dazu kommen die Kollegen, die seit Anbeginn der Pandemie mit den Teststationen und seit letztem Jahr mit dem Impfzentrum befasst sind, zum Beispiel mit Arbeitsplatz-, IT-und Personalausstattung oder mit Auftragsverhandlungen und –vergaben und Organisation.

Überall sind die anderen Kollegen aufgerufen, den entstehenden Ausfall im Team so weit wie möglich aufzufangen. Längere Bearbeitungszeiten sind jedoch nicht immer auszuschließen, insbesondere, wenn weiteres Personal etwa krankheitsbedingt ausfällt. Die derzeitigen Arbeitsbedingungen erfordern von allen Seiten Geduld. Das Landratsamt Fürstenfeldbruck treibt zum Beispiel den Digitalisierungsprozess sehr voran, in vielen Fachbereichen ist der Umstieg auf die E-Akte schon vollzogen, viele befinden sich gerade im Umstellungsprozess.

Die seit Corona wahrgenommenen zusätzlichen Aufgaben – Einrichtung von Testzentren seit März 2020, der Betrieb des Impfzentrums –, die schon länger bestehenden Schwierigkeiten, freigewordene Stellen wieder zu besetzen, und jetzt zusätzlich die zeitweise Abordnung von Kollegen führt an einigen Stellen zu Verzögerungen, die in Kauf genommen werden müssen, um die zusätzlichen Aufgaben erledigen zu können und die Funktionsfähigkeit des Gesundheitsamts zu garantieren.

Landrat Karmasin: „Ich weiß, dass viele Bereiche des Arbeitslebens schon länger extrem belastet sind, gerade im Gesundheits- und Bildungswesen. Auch die Kreisverwaltungsbehörden wie unser Landratsamt arbeiten nach der Flüchtlingskrise zum zweiten Mal in wenigen Jahren nunmehr schon im dritten Jahr in einem Krisenmodus, der auch an unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht spurlos vorbei geht. Die Überlastung im Gesundheitsamt ist bekannt. Mir ist wichtig, auch einmal aufzuzeigen, dass die Arbeit an sehr vielen Stellen im Landratsamt sich stark verdichtet hat. Ich bin froh, dass im Großen und Ganzen das Amt „läuft“, auch dank des Engagements der Kolleginnen und Kollegen.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.