- Im ausverkauften Stadtsaal des Veranstaltungsforums gab es am vergangenen Sonntag eine kleine Sensation: Zum ersten Mal seit fünf Jahren konnte ein Finalist des Kabarettwettbewerbs sowohl die Jury überzeugen als auch das Publikum für sich gewinnen.
Gregor Pallast entscheidet Jury- und Publikumspreis für sich
Simone Bandurski

Fürstenfeldbruck - Im ausverkauften Stadtsaal des Veranstaltungsforums gab es am vergangenen Sonntag eine kleine Sensation: Zum ersten Mal seit fünf Jahren konnte ein Finalist des Kabarettwettbewerbs sowohl die Jury überzeugen als auch das Publikum für sich gewinnen. Gregor Pallast stellte damit unter Beweis, dass intelligentes politisches Kabarett auch im Jahr 2019 hochgeschätzt wird.

Die fünfköpfige Jury um Sprecher Winfried Frey überzeugte Pallast mit seiner sehr guten Bühnenpräsenz sowie seinen intelligenten und hochaktuellen Texten. Der Bonner Gymnasiallehrer für Sozialwissenschaft nahm sich die Klimapolitik und die Autoindustrie vor, und schaffte es, innerhalb von zwanzig Minuten komplexe Zusammenhänge zu erklären und kabarettistisch aufzuarbeiten. Sein „hervorragender dramaturgischer Bogen“, so Winfried Frey, überzeugte die Jury einstimmig. Der Doppelsieger durfte so insgesamt 4.000 Euro Preisgeld mit nach Hause nehmen.

Den zweiten Platz (2.000 Euro) sicherte sich die gebürtige Fränkin Mia Pittroff, die das Publikum mit ihren Pointen zwischen Provinz und Großstadt, zwischen Anhängern der Arte-Hochkultur und Berliner Baumlegasthenikern für sich gewann. Ihre Vielfältigkeit bewies sie mit einer gekonnten Gesangseinlage über „Spießbürger Jürgen“. Mia Pittroffs Fans haben am 29. Februar 2020 die Chance auf ein Wiedersehen: Sie wurde für einen Kurzauftritt beim Fürstenfelder Salvator ausgewählt, dem zünftigen Starkbierfest im Veranstaltungsforum.

Auch Christina Baumer arbeitete mithilfe ihrer Alter Egos Chris und Tina Unterschiede zwischen Stadt und Land heraus: von Essgewohnheiten der Frutarier bis zu Food-Bildern der Social Media-Generation. Mit ihrer temperamentvollen Darstellung erspielte sie sich den vierten Platz (1.000 Euro Preisgeld). Der Kraillinger Klavier-Comedian Florian Wagner begeisterte mit seinem Charme und seiner Virtuosität am Klavier, wo er unter anderem Helene Fischers „Atemlos“ auf Mozart‘sche Art interpretierte. Für die Jury ergab sich ein guter dritter Platz (dotiert mit 1.500 Euro). Florian Wagners charmante Art bleibt dem Paulaner Solo-Wettbewerb erhalten  ̶  er wird die zwei Vorrunden 2020 moderieren.

Bestens aufgelegt führte Moderatorin Constanze Lindner durch den Abend. Sie animierte das Publikum zur großen Erheiterung zu gegenseitigen Rückenmassagen und integrierte den Fürstenfeldbrucker Oberbürgermeister Erich Raff in ihr Programm.

Paulaner Solo+ ist ein hochdotierter Nachwuchswettbewerb für Solisten und Gruppen aus Kabarett, Comedy und Kleinkunst. Der Wettbewerb wird gemeinsam vom Veranstaltungsforum Fürstenfeld und der Paulaner Brauerei München ausgerichtet. In zwei Vorrunden präsentieren sich jeweils vier Kandidaten. Je zwei Kandidaten pro Runde werden vom Publikum und einer Jury ins Finale weitergeleitet. Im Finale entscheidet eine Fachjury über die Vergabe der Plätze 1 bis 4. Zusätzlich zu diesen Jurypreisen vergeben die Zuschauer hier an ihren Favoriten den Publikumspreis. Infos über den Wettbewerb finden Sie auch unter www.paulaner-solo.de und www.fuerstenfeld.de.

 

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Am 5. Juli berief sich Turmgeflüster e.V. auf das Versammlungsrecht, um eine Demo zu organisieren.

Gilching – Die Nachricht kam sowohl für Gäste wie auch für Mitarbeiter überraschend, als ihnen Michael Jakob-Widmann aktuell mitteilte, als Wirt beim „Gasthof Widmann - Oberen Wirt“ im Gilchinger Altdorf auszusteigen. Die Traditions-Wirtschaft hat er ab 29. August an die Augustiner-Brauerei verpachtet.

Fürstenfeldbruck –  Zu einem Vortrag über „Künstliche Intelligenz (KI) – wie sich die Welt verändert“  lud unlängst der Brucker Gewerbeverband im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Unternehmerfrühstücks in die Brucker Gaststätte Tortuga ein.

Gröbenzell – Ab sofort wird ein modernes und mobiles Ultraschallgerät mit Pad im Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) der Malteser Rettungswache Gröbenzell für die präklinische Untersuchung und Diagnostik zum Einsatz kommen. Damit kann die Versorgung der Patienten nach einer medizinischen Notlage deutlich verbessert werden.

Fürstenfeldbruck – Seit 2020 wird in Fürstenfeldbruck ein Umweltpreis vergeben, ausgelobt im Zweijahresturnus vom hiesigen Umweltbeirat. Dessen Vorsitzender, Georg Tscharke, berichtete im Rahmen der Stadtratssitzung Ende Juni von mehr Teilnehmern als die beiden Male zuvor. Von ca.

Fürstenfeldbruck – Pünktlich zum Monats- und Wochenanfang – das Bauvorhaben zwischen Haupt- und Ludwigstraße bzw. an der Pucher Straße ist fertiggestellt – ist das Brezngasserl nach vier Jahren Durchgangssperre wieder geöffnet worden.

Fürstenfeldbruck – Daniel Brando (Veranstaltungen Stadt FFB) brachte es bei der Programmvorstellung im Lichtspielhaus auf den Punkt: Die Brucker Kulturnacht (am nächsten Samstag, 13. Juli von 19 bis 1 Uhr) werde, wie seit vielen Jahren, garantiert wieder „eine tolle Kulturveranstaltung mit sprühenden Ideen“.

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.