Der Sommer naht, die Temperaturen steigen - Balkone, Terrassen oder Gärten werden sommertauglich gemacht. Um sich an besonders sonnigen und heißen Tagen vor der direkten Sonneneinstrahlung und der Hitze zu schützen, darf ein Sonnenschutz natürlich nicht fehlen. Doch häufig bieten Balkone oder Terrassen keinen ausreichenden Platz, um Sonnenschirme aufzustellen.
Um sich an besonders sonnigen und heißen Tagen vor der direkten Sonneneinstrahlung und der Hitze zu schützen, darf ein Sonnenschutz natürlich nicht fehlen.
pixabay/Symbolbild

Landkreis - Der Sommer naht, die Temperaturen steigen - Balkone, Terrassen oder Gärten werden sommertauglich gemacht. Um sich an besonders sonnigen und heißen Tagen vor der direkten Sonneneinstrahlung und der Hitze zu schützen, darf ein Sonnenschutz natürlich nicht fehlen. Doch häufig bieten Balkone oder Terrassen keinen ausreichenden Platz, um Sonnenschirme aufzustellen. Darf dann der Mieter nach Belieben Markisen anbringen, ohne den Vermieter um Erlaubnis zu bitten?

Ganz so einfach ist es nicht: Werden Markisen durch eine Verschraubung mit der Hauswand bzw. der Balkondecke angebracht, stellen sie eine bauliche Maßnahme dar, zu der grundsätzlich die Genehmigung des Vermieters notwendig ist. Denn generell gilt für den Mieter das Verbot, bauliche Veränderungen an dem Mietobjekt durchzuführen. Allerdings darf der Vermieter nicht ohne weiteres die Genehmigung der Anbringung einer Markise verweigern. Grundsätzlich gilt Folgendes : „Ist es dem Mieter in zumutbarer Weise möglich den Schutz vor Sonne auf dem Balkon, der Terrasse oder dem Garten durch das Aufstellen eines Sonnenschirms oder Ähnliches zu erreichen, ohne dass hierdurch die Nutzung des Balkons zum üblichen Wohngebrauch beeinträchtigt wird, so kann die Genehmigung verweigert werden. Andernfalls ist sie zu erteilen.“, erklärt Dr. Ulrike Kirchhoff, Vorstand von Haus & Grund Bayern.

Denn der Mieter hat gegenüber dem Vermieter ein Recht auf vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache. Der Schutz vor Sonne auf dem Balkon gehört als sozial übliches Verhalten zum berechtigten Wohngebrauch des Mieters. „Für den Fall, dass eine Genehmigung nicht verweigert werden darf, sollte der Vermieter jedenfalls die Art und Weise der Ausführung vorgeben und mit dem Mieter eine auf seine Kosten bestehende Rückbaupflicht im Falle des Auszuges vereinbaren, um sich vor zusätzlich en Koste n und unnötigen Streitigkeiten zu schützen.“, rät Dr. Ulrike Kirchhoff, Vorstand von Haus & Grund Bayern.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.

Olching – Aktuell häufen sich bei den Stadtwerken Olching wieder die Hinweise und Anfragen besorgter Bürger, die von unseriösen „Stromvertretern“ entweder telefonisch oder an der Haustüre kontaktiert wurden.