Nicht mehr viele Plätze gibt es in der Verteidigung der Wanderers zu besetzen. Das Aufgebot für die Landesliga-Saison 2021/2022 erweitern werden Stefan Sohr und Benedikt Aigner, welche beide für ein weiteres Jahr in Germering unterschrieben haben. Die zwei Defender bringen sehr einzigartige, aber ungemein wichtige Komponenten ins Defensivspiel der Mannschaft um EVG-Coach Peter Schedlbauer ein.
Das Aufgebot für die Landesliga-Saison 2021/2022 erweitern werden Stefan Sohr und Benedikt Aigner, welche beide für ein weiteres Jahr in Germering unterschrieben haben.
City-Press GmbH Bildagentur

Germering - Nicht mehr viele Plätze gibt es in der Verteidigung der Wanderers zu besetzen. Das Aufgebot für die Landesliga-Saison 2021/2022 erweitern werden Stefan Sohr und Benedikt Aigner, welche beide für ein weiteres Jahr in Germering unterschrieben haben. Die zwei Defender bringen sehr einzigartige, aber ungemein wichtige Komponenten ins Defensivspiel der Mannschaft um EVG-Coach Peter Schedlbauer ein. Kompromissloses und faires Zweikampfverhalten, perfektes Stellungsspiel beim gegnerischen Powerplay und eine intuitive Antizipation für die Scheibe, um Schüsse mit dem Schläger zu blocken oder sich gar mit vollem Körpereinsatz in Schüsse zu werfen. Sie gelten als reine Defensivspezialisten, die es in jedem erfolgreichen Team geben muss.

Ein wahrhaftiger Veteran bei den Wanderers ist Stefan Sohr. Der mittlerweile 31-Jährige steht für Kontinuität und Vereinstreue wie kein Zweiter. So wird er im kommenden Herbst in seine zwölfte Spielzeit bei den Senioren gehen. Es ist für ihn eine Herzensangelegenheit das schwarz-gelbe Trikot zu tragen und die Knochen für seinen Heimatverein hinzuhalten. Ein Vierteljahrhundert hat Sohr das Germeringer Eishockey maßgeblich mitgeprägt und an allen Ecken und Enden mit angepackt, wo Hilfe oder Unterstützung gefragt war. Auf seinen wohlverdienten Lorbeeren ruht er sich aber keinesfalls aus. Noch immer strotzt er in jedem Match nur so vor Spielfreude. Auf und neben dem Eis ist er ein absolutes Vorbild, auf das mit hinaufschaut und ein stets positives und ruhiges Puzzleteil für ein ausgeglichenes Mannschaftsklima. Auch wenn sich seine Arbeit meist rein auf die Verteidigung beschränkt, so weiß er dabei mit seinem Einsatz und kämpferischen Attributen beim Publikum zu glänzen. Mit seiner Bereitschaft sich in jeden Schuss zu werfen, erweist er seinem Schlussmann ein ums andere Mal einen Bärendienst.

Ein gleichermaßen wichtiger und nicht mehr wegzudenkender Faktor in der EVG-Defensive war und ist Benedikt Aigner, welcher mit seinen ersten 22 Jahren und drei Saisons in der 1. Mannschaft noch am Anfang seiner jungen Karriere steht. Der aus dem Nachwuchs des EV Lindau stammende Verteidiger kam im Sommer 2015 in die Münchner Vorstadt, woraufhin er nach drei Jahren in der U18 und einem Jahr in der 1b schließlich den Sprung in das Herrenteam schaffte. Trotz seines jungen Alters bringt Aigner schon reichlich Erfahrung mit und weiß Tore nicht nur zu verhindern. Das Team gewinnt mit ihm einen sehr empathischen, bodenständigen und zuverlässigen Charakter, der es versteht, sich voll in den Dienst der Mannschaft zu stellen und sich dem gemeinsamen Erfolg und den sportlichen Zielen unterzuordnen. Die Verantwortlichen der Wanderers trauen ihrem Abwehrspieler einen weiteren Entwicklungsschritt zu und möchten mit der Vertragsverlängerung ihren Beitrag dazu leisten, ihm diese Möglichkeit mit und in einem sehr jungen und erfolgshungrigen Team zu geben.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Unter Berücksichtigung der staatlichen Vorgaben zum Infektionsschutzgesetz wurde im Feldbahnmuseum Fürstenfeldbruck bzw. in der "Hinterhofwerkstatt in Puch" weiter restauriert und die Rekonstruktion des Puch-Motortriebwagens durchgeführt. Das Problem war ja, dass nur jeweils eine Person aus zwei Haushalten sich treffen durften.

Olching - Einen regelrechten Horrorcrash hatte Martin Smolinski am vergangenen Wochenende zu überstehen. Beim Rückrennen im Halbfinale der polnischen Liga in Rawicz wurde Smoli in seinem dritten Lauf nach einer Berührung in die Airfence gedrückt und regelrecht vom Bike katapultiert.

Olching – Fulminanter Sieg und im Rückreisegepäck eine Silbermedaille für Martin Smolinski (Foto: Mitte) beim letzten Speedway-Finalrennen zur Langbahnweltmeisterschaft! Und das, nachdem noch vor einem Jahr seine Karriere nach einem schweren Trainingssturz auf der Kippe gestanden hatte.

Germering - Nach fast einjähriger Eishockeypause darf das Seniorenteam der Wanderers Germering endlich wieder die Schlittschuhe schnüren. Eine lange Zeit für den Verein ohne packende Spiele, intensive Zweikämpfe, ungehaltene Torjubel und all die Emotionen, die den Sport aus- und einzigartig machen.

Fürstenfeldbruck – Seit Frühjahr 2019 ist ein geostationärer TV-Satellit in der Umlaufbahn, der zusätzlich über einen Signalumsetzer für Amateurfunksignale verfügt.

Puchheim Nach den beiden Tenniscamps zu Beginn der Sommerferien bietet die Tennisschule des TC Puchheim auf ihrer Anlage in der Bürgermeister-Ertl-Str. 3 in der letzten Woche der Sommerferien vom 6. bis 10. September ein weiteres Tenniscamp für Kinder und Jugendliche an.

Germering – Der Rotary Club Germering hat der Puchheimer-Eichenauer Tafel der Bürgerstiftung eine Spende von 1.000 Euro gemacht, die von der Stiftunglife auf 2.000 Euro verdoppelt wurde. Die Tafel-Vertreter bedankten sich bei der Spendenübergabe sehr herzlich für den großzügigen Betrag.        red, Foto: v.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner hat am 14. Juli in München gemeinsam mit den Vertretungen der Bezirksregierungen den Sonderpreis „Unser Soziales Bayern“ in Höhe von jeweils 3.000 Euro an Projekte der sieben Regierungsbezirke Bayerns verliehen. Der Preis für Oberbayern ging an die Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck.