Die quirlige Wassernixe Melusine, die 2019 mehrere Monate in der Amper schwamm, kommt jetzt für eine Woche zurück nach Schöngeising, allerdings nur im Trockendock.
Die quirlige Wassernixe Melusine, die 2019 mehrere Monate in der Amper schwamm, kommt jetzt für eine Woche zurück nach Schöngeising, allerdings nur im Trockendock.
Ulrich Nußmann

Schöngeising – Die quirlige Wassernixe Melusine, die 2019 mehrere Monate in der Amper schwamm, kommt jetzt für eine Woche zurück nach Schöngeising, allerdings nur im Trockendock. Man kann sie dort im Bürgerhaus anschauen, anfassen und – dank der beiden ortsansässigen Konditoren – auch „vernaschen“.

Vor ihrem Badeaufenthalt im Auslaufkanal des Schöngeisinger Kraftwerks, letztes Jahr von Juni bis Oktober, unternahm die schöne Amper-Fee eine Landpartie im Handwagen durchs Dorf und in die Umgebung. Von diesen Ausflügen sind mehr als 200 Fotos archiviert worden, die jetzt in einer Ausstellung in der ersten Augustwoche zu bestaunen sind. Geschaffen wurde die anmutige Nixe aus Thujenholz vom Schöngeisinger Künstler Ulrich Nußmann. Zwei Jahre lang schnitzte und versiegelte er die 1,70 Meter große und 30 Kilogramm schwere Figur und musste deren hübschen Popo mit fünf Kilo Eisen stabilisieren.

In der Exposition zu sehen ist ferner ein Guckkasten, der Einblicke in das Gästebuch der hölzernen Protagonistin erlaubt und natürlich die „refreshte“ Melusine selbst – zwar ohne ihr eigentliches Element Wasser, aber dann doch irgendwie „schwimmend“. Offensichtlich hat die Globalisierung auch unsere Gegend erreicht, denn die Eintragungen ins Gästebuch kommen bis aus Norddeutschland, Holland, der Schweiz, Italien und sogar aus Kolumbien und Westbengalen (Indien). Nußmann erläutert, sein Projekt sei „keine Entscheidung, die vom Himmel fällt“, und ergänzt: „Mütterlicherseits hatte ich einen Großvater, der sich auch schon im Schnitzen versuchte. Ich habe noch andere Skulpturen geschaffen. Die größere Schwester der Melusine, eine Windbraut mit Äolsharfe, steht im Gerhard-Neumann-Museum in Niederalteich. Es ist einfach ein Erlebnis, ein Schöpfungsakt, wenn aus einem Baumstamm heraus eine Gestalt, ein Gesicht entsteht. Und die Skulptur dann so ins Wasser zu setzen, dass sie ansehnlich schwimmt, das war dann noch das i-Tüpfelchen….“

Die Vernissage findet statt diesen Freitag, 31. Juli um 20 Uhr, die kostenfreie Ausstellung läuft dann noch eine Woche, bis Freitag, 7. August, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie Montag bis Freitag zwischen 14 und 16 Uhr im Bürgerhaus, Von-Hundt-Straße 18. Es gelten die gängigen Corona-Hygienemaßnahmen, wie Maskenpflicht, Sicherheitsabstand und Registrierung der Besucher. Es gibt eine maximale Teilnehmerzahl pro Ausstellungsraum; deshalb kann es zu Wartezeiten kommen. Für Besucher mit Handicap steht für den Saal 1 ein Lift zur Verfügung. Der 1. Stock (Saal 2) ist nur über die Treppe zu erreichen.          red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.