Zahlreiche Interessierte fanden sich in Puchheim ein, um sich im Rahmen einer landkreisübergreifenden Radtour, zu der die Städte Puchheim und Germering, die Gemeinde Gilching sowie das Landratsamt Fürstenfeldbruck eingeladen hatten, über Technik und Möglichkeiten der Freiflächen-Photovoltaik zu informieren.
Startpunkt war die PV-Anlage an der Roggensteiner Straße, wo sich zwei Vertreter des Betreibers viel Zeit nahmen, um die bestehende Anlage sowie die Pläne zur Erweiterung zu erläutern
Landratsamt Fürstenfeldbruck

Puchheim - Zahlreiche Interessierte fanden sich in Puchheim ein, um sich im Rahmen einer landkreisübergreifenden Radtour, zu der die Städte Puchheim und Germering, die Gemeinde Gilching sowie das Landratsamt Fürstenfeldbruck eingeladen hatten, über Technik und Möglichkeiten der Freiflächen-Photovoltaik zu informieren. Sie fand im Rahmen der Bayerischen Themenwochen unter dem Motto „Im Team Energiewende und Klimaschutz gemeinsam denken“ statt.

Startpunkt war die PV-Anlage an der Roggensteiner Straße, wo sich zwei Vertreter des Betreibers viel Zeit nahmen, um die bestehende Anlage sowie die Pläne zur Erweiterung zu erläutern und anschließend die zahlreichen, teilweise sehr detaillierten Fragen der Besucher zu beantworten. Nach einem Zwischenstopp am Stäudlingweg, wo demnächst eine Freiflächen-PV-Anlage die Grundwasserpumpen des Amperverbands mit selbst produziertem Strom versorgen soll, ging es weiter zum Germeringer See. Dort informierte Pascal Luginger, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Germering, über Entwicklung und Inhalt des neuen städtischen Energienutzungsplans und seine Bedeutung für die Ausweisung von Potentialflächen für die Photovoltaik. Letzte Station war die neue große Freiflächen-PV-Anlage an der Autobahn bei Geisenbrunn, wo die Radler bereits vom Gilchinger Bürgermeister Manfred Walter erwartet wurden. Gemeinsam mit Klaus Drexler, dem Vorstand der Gemeindewerke Gilching, informierte er über Hintergründe, Standortmöglichkeiten und technische Daten der Anlage, bevor die Tour offiziell beendet und weitere Diskussionen in einen Gilchinger Biergarten verlegt wurden.     red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.