Bei der Einweihung neuen Fahrradzählstelle am Puchheimer Bahnhof (v.l.): Bernhard Niechoj, Katharina Dietel, Edi Knödlseder, Norbert Seidl und Christoph Knauf mit Maskottchen Edgar.
Bei der Einweihung neuen Fahrradzählstelle am Puchheimer Bahnhof (v.l.): Bernhard Niechoj, Katharina Dietel, Edi Knödlseder, Norbert Seidl und Christoph Knauf mit Maskottchen Edgar.
ak

Puchheim – Im September wurde in der Fuß- und Radunterführung am Puchheimer Bahnhof die neue Zählstelle für den Radverkehr durch Ersten Bürgermeister Norbert Seidl in Betrieb genommen. Mit dabei waren Edi Knödlseder vom ADFC Fürstenfeldbruck, Bernhard Niechoj von der NEO.SENS GmbH sowie Katharina Dietel und Christoph Knauf von der Stadt Puchheim. Und auch Edgar, das Maskottchen der Europäische Mobilitätswoche (EMW), durfte natürlich nicht fehlen.

Die neue Zählstelle analysiert fortan einen der wichtigsten Knotenpunkte, da es sich hier um eine der zentralen Verkehrsachsen in Puchheim-Bahnhof handelt. Mittels eines Sensors werden die vorbeifahrenden Radfahrer:innen anonym sowie differenziert nach Fahrtrichtung gezählt. Auf der dazugehörigen Anzeigetafel werden die Tages- sowie Jahreswerte angezeigt. Zudem werden nach dem Gewinnspiel die Daten auf der Homepage der Stadt Puchheim veröffentlicht.

Mit der neuen Zählstelle ist es möglich, die weitere Entwicklung des Radverkehrsaufkommens festzustellen und zu dokumentieren. Neben wichtigen lokalen und regionalen Planungsgrundlagen in Form von statistischen Auswertungen leistet die Zählstelle auch einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung für den Radverkehr sowie die Verkehrswende und soll die Bürger zum Radfahren motivieren.

 

Zum Gewinnspiel: Wer ist am nächsten dran?

Alle Puchheimerinnen und Puchheimer können bis einschließlich 1. Oktober eine Schätzung abgeben, an welchem Tag die Zählstelle die Gesamtzahl von 82.178 Radfahrenden voraussichtlich anzeigen wird. Die gefragte Anzahl leitet sich dabei aus der Postleitzahl der Stadt Puchheim ab. Wer mit seiner Schätzung am nächsten dran ist, gewinnt einen attraktiven Preis. Für die Teilnahme ist eine E-Mail an stadtentwicklung@puchheim.de unter Angabe von Vor- und Nachname, Adresse, Kontaktdaten (E-Mail und/oder Telefon) sowie der persönlichen Schätzung (z.B. 10. Dezember 2023) einzusenden oder ein Zettel am Empfang des Puchheimer Rathauses auszufüllen.       red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.