Schülerinnen und Schüler im Landkreis Fürstenfeldbruck können ihren ÖPNV nach dem  abgeschlossenen Businsolvenzverfahren zum Schuljahresbeginn am 13. September 2022  wieder nutzen.
Schülerinnen und Schüler im Landkreis Fürstenfeldbruck können ihren ÖPNV nach dem abgeschlossenen Businsolvenzverfahren zum Schuljahresbeginn am 13. September 2022 wieder nutzen.
LRA FFB/Weiss

Landkreis - Schülerinnen und Schüler im Landkreis Fürstenfeldbruck können ihren ÖPNV nach dem abgeschlossenen Businsolvenzverfahren zum Schuljahresbeginn am 13. September 2022 wieder nutzen. Ein Basisangebot mit Ersatzfahrplänen für die MVV-Regionalbuslinien X800, X900, 820, 835, 843, 836, 837, 838, 839, 853, 854, 861, 862, 863 und 889 ist erstellt. Ab sofort wird daran gearbeitet, das Angebot bis zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2022 Schritt für Schritt wieder nach oben zu fahren.

Das Bangen um die Fortführung von 15 im MVV verkehrenden Regionalbuslinien nach der Insolvenz des Verkehrsunternehmens Enders hat ein Ende. Als Nachfolger startet ab 1. September 2022 mit der neuen ABGE Bus GmbH ein Konsortium aus zwei in der Branche bewährten Busunternehmen. Mit dem dafür erforderlichen Gremienbeschluss am 28. Juli 2022 hat der Kreistag damit seine Ziele der Verkehrswende und des Klimaschutzes nicht aus den Augen verloren und die Weichen für einen Neustart von aktuell 15 Linien im MVV ermöglicht.

„Wir haben im Landkreis Fürstenfeldbruck einen außergewöhnlich attraktiven Rund-um-die-UhrÖPNV, der selbstverständlich auch in schwierigeren Zeiten aufrechterhalten werden soll. Das sind wir unseren treuen Fahrgästen und allen, die den ÖPNV aktuell neu für sich entdecken, schuldig. Bei den Beteiligten ist eine positive Aufbruchsstimmung deutlich zu spüren. Zusammen arbeiten wir aktiv und nach vorne schauend konstruktiv zusammen, um weiterhin ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätsangebot im und für den Landkreis anbieten zu können“, so Hermann Seifert, Leiter der ÖPNV Stabsstelle im Landratsamt Fürstenfeldbruck zur aktuellen Situation.

In einem ersten Schritt haben die Verantwortlichen die Priorität auf die Sicherstellung der Beförderung der Schulkinder im ÖPNV zum Schuljahresbeginn gelegt und trotz der knappen Zeit ein Basisangebot an Fahrten erreicht. „Die letzten Wochen und Monate waren für niemanden leicht. Umso mehr freuen wir uns, dass nun eine Lösung gefunden wurde, mit der langjährige Partner im MVV-Regionalbusverkehr den Betrieb übernehmen – wenn auch zunächst in abgespeckter Form. Allen Beteiligten war wichtig, den Fahrgästen ein stabiles Grundangebot bieten und die Beförderung der Schülerinnen und Schüler zum Schulstart sicherstellen zu können – und das ist nun möglich“, so Detlev Metzner, Leiter des Bereichs Regionalbus bei der MVV GmbH.

Zug um Zug, so wie es die Übernahme des Betriebes und die Lage auf dem Arbeitsmarkt zur Gewinnung von Fahrpersonal zulässt, soll bis zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 das jetzige Basisangebot der Ersatzfahrpläne schrittweise aufgestockt werden, um rasch wieder das gewohnt attraktive und flexible Mobilitätsangebot anbieten zu können. „Die sehr kurzfristige Übernahme des Betriebes, das fehlende Fahrpersonal und der baldige Start des neuen Schuljahres sind für uns echte Herausforderungen. Wir bitten die Fahrgäste schon jetzt um Verständnis, falls es in den ersten Tagen nicht ganz reibungslos klappt. Aber es ist unser Ziel, so schnell wie möglich ein stabiles und verlässliches Fahrplan- bzw. Fahrtenangebot auf die Straße zu bringen. Wir werden leider zunächst nicht alle Linien und Leistungen voll anbieten können, arbeiten aber an einem kontinuierlichen Hochlauf“, sagt Nico Schoenecker, Geschäftsführer bei der ABGE Bus GmbH.

Der zweite Geschäftsführer bei der ABGE Bus GmbH, Martin Geldhauser, ergänzt: „Besonders wichtig ist uns, dass wir für die Schülerinnen und Schüler sowie die Berufspendler schnell möglichst viele Fahrten anbieten. Wir sind aber noch dabei, uns einen genauen Überblick über den Betrieb zu verschaffen. Zum Schulstart wird deshalb vielleicht noch nicht alles perfekt laufen. Wie sich das Fahrtenangebot generell entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Insbesondere aber davon, wie schnell es uns gelingt, zusätzliche Fahrerinnen und Fahrer zu finden.“

Alle Beteiligten danken den Fahrgästen für ihr bisheriges Verständnis und bitten noch um ein bisschen Geduld, bis der übernommene Betrieb wieder in normalen Fahrwassern läuft. Fahrgäste werden gebeten sich zu den MVV-Regionalbuslinien X800, X900, 820, 835, 843, 836, 837, 838, 839, 853, 854, 861, 862, 863 und 889 bis zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 online über die Fahrtauskunft unter www.mvv-auskunft.de, über die MVV-App oder auf der Homepage des MVV unter www.mvv-muenchen.de (Fahrplanauskunft/Fahrplanänderungen) oder der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ffb.de (Mobilität/ÖPNV/Aktuelles) über den jeweils aktuellen Sachstand der Ersatzfahrpläne zu informieren.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Eine Institution im Landkreis Fürstenfeldbruck feiert 40-jähriges Bestehen: Die gemeinsame Rettungswache von Johanniter Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst in Gröbenzell. Seit dem 31.

Weßling - Die Sanierung und die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof haben begonnen. Die bisherigen Anlagen sind nun mit neuen Dächern, Dachrinnen und Beleuchtung ausgestattet. Zusätzlich hat die Gemeinde 23 nicht überdachte Abstellplätze zwischen dem Bahnhofsgebäude und den Gleisen installiert.

Fürstenfeldbruck – Der Haushalt des Landkreises Fürstenfeldbruck für das Haushaltsjahr 2024 wurde von der Regierung von Oberbayern mit Schreiben vom 15. März genehmigt. Die Haushaltswirtschaft ist geordnet und die dauernde Leistungsfähigkeit gilt als gerade noch gesichert.

Fürstenfeldbruck – Am 7. April 2022 hat der Kreistag den Abbruch der Alten Landwirtschaftsschule beschlossen und somit die Möglichkeit für einen Erweiterungsbau der Pestalozzi-Schule geschaffen. Die Pestalozzi-Schule hat bis dahin das Erdgeschoss der Alten Landwirtschaftsschule genutzt.

Fürstenfeldbruck – Die Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck wird ab Mitte Mai umfassend saniert. „Nach über 40 Jahren ist das auch dringend nötig", so Dekan Ambrosy. Nicht nur eine umfassende Innenrenovierung ist geplant, sondern auch ein neuer Außenanstrich.

Fürstenfeldbruck – Auf der Pressekonferenz am letzten Freitag konnte die VR-Bank Fürstenfeldbruck mit sehr guten Zahlen brillieren. Der Kurs geht nach wie vor auf solides Wachstum. So stellt sich die heimische Bank als stabiler Anker im Bankwesen auf.

Fürstenfeldbruck – 644 Bäume für 644 Stimmen: Bio-Landwirt Joe Kellerer aus Lindach hat sein Versprechen nun eingelöst, für jede Wählerstimme, die er im März 2023 bei der Wahl zum Oberbürgermeister als Kandidat für Die PARTEI bekam, einen Baum zu pflanzen.

Landkreis – Ende Februar versammelten sich neun politisch engagierte Schüler zur Gründungsversammlung der Schüler Union Fürstenfeldbruck. Der Landesvorsitzende der Auszubildenden und Schüler Union Bayern Nevio Zuber begleitete die Neugründung, welche Daniel Tibursky aus Germering geplant hatte.