Zwei in Fürstenfeldbruck wohnhafte Paketzusteller (19 und 21) haben im Zeitraum von Ende April bis Mitte Mai 2020 mehrere hochwertige Mobiltelefone aus ihren auszuliefernden Paketen abgezweigt und für sich selbst behalten.
Zwei Paketzusteller hatten Mobiltelefone im Wert von über 2000 Euro unterschlagen.
pixabay/Symbolbild

Fürstenfeldbruck - Zwei in Fürstenfeldbruck wohnhafte Paketzusteller (19 und 21) haben im Zeitraum von Ende April bis Mitte Mai 2020 mehrere hochwertige Mobiltelefone aus ihren auszuliefernden Paketen abgezweigt und für sich selbst behalten. Aufgefallen sind ihre Handlungen nachdem sich mehrere Kunden bei dem in Olching ansässigen Dienstleistungsunternehmen beschwert haben, dass Lieferungen sie nicht erreicht haben. Dabei wurde festgestellt, dass die betreffenden Lieferungen systemseitig jedoch als zugestellt hinterlegt waren. In diesem System wird auch vermerkt, durch wen die Zustellung erfolgte, da jeder Paketzusteller seine eigene Kennung besitzt. Um die eigene Tatbeteiligung zu verschleiern, wechselten die beiden Beschuldigten für diejenigen Lieferungen, die sie abzweigten, auf die Kennung eines anderen Paketzustellers, der jedoch in einem anderen Bundesland für das Unternehmen tätig ist. Da systemseitig genauso vermerkt war, mit welchen Zustellfahrzeugen die verschollenen Pakete ausgeliefert worden sein sollten, konnten die beiden Beschuldigten bereits unternehmensseitig ermittelt werden. Bei Durchsuchungen konnten bei den Beschuldigten mehrere hochwertige Mobiltelefone sichergestellt werden. Ein Teil der Beute wurde jedoch bereits in die spanische Heimat zu Verwandten eines Zustellers verschickt, wie dieser in seinem Geständnis einräumte. Die beiden erwartet eine Anzeige wegen Unterschlagung und Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses. Der Wert der unterschlagenen Mobiltelefone liegt bei über 2000 Euro.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Alling - Nachdem in der Nacht auf den letzten Sonntag ein 33-jähriger Mann einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte, flüchtete er mit seinem Fahrzeug durch mehrere Landkreise. Er stand offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen.

Fürstenfeldbruck - Am Sonntag kam es gegen 13:20 Uhr auf der Landsberger Straße zu einem Beinaheunfall zwischen zwei Pkw´s, nachdem ein 44-jähriger Adelshofener vermutlich alkoholbedingt auf die Gegenfahrbahn geriet. Der 44-jährige war mit seinem Toyota auf der Landsberger Straße stadtauswärts unterwegs und zwang einen 51-jährigen Pkw-Fahrer im Gegenverkehr

Fürstenfeldbruck - Zwischen Fürstenfeldbruck und Mammendorf auf der B2 ist am Dienstag gegen 17:10 Uhr ein Motorradfahrer mit einem entgegenkommenden Pkw zusammengestoßen. Der 60-jährige Biker aus dem Landkreis Dachau fuhr Richtung Mammendorf und wollte einen vorausfahrenden Pkw einer 24-jährigen Augsburgerin überholen.

Gilching - Zu einem spektakulären und gleichzeitig sehr außergewöhnlichen Unfall kam es am gestrigen Vormittag am Deichelweg im Gilchinger Ortsteil Geisenbrunn. In einem Baugrundstück wurde von der alarmierten Feuerwehr Geisenbrunn gegen 11.30 Uhr ein umgestürzter Bagger auf der Seite liegend im Erdreich vorgefunden, aus dessen Tank Diesel auslief.

Türkenfeld - Am Samstag, 23. Mai, gegen 22.45 Uhr wurde der Polizei Fürstenfeldbruck ein Brand am Skaterpark hinter der Grundschule in Türkenfeld mitgeteilt. Bislang unbekannte Personen machten unter einem Unterstand ein Feuer. Die Balkenkonstruktion des Unterstandes geriet dadurch in Brand. Bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei waren keine Personen mehr vor Ort.

Olching - Ihren Feiertagsausflug hatte sich eine junge Familie aus dem Raum Augsburg wohl ganz anders vorgestellt.  Als sie auf der BAB 8 kurz nach der Anschlussstelle Dachau/Fürstenfeldbruck in Richtung München unterwegs waren, wurden sie durch andere Verkehrsteilnehmer mittels hupen und gestikulieren darauf aufmerksam gemacht, dass ihr Fahrzeug ungewöhnlich heftig

Eichenau - Normalerweise kennt man das Auftreten von Bettlern in Geschäftsstraßen von Innenstädten in der Form, dass die Bettler in der Regel am Boden sitzend oder vor Geschäften stehend „still bettelnd“ auftreten.

Germering - Wie im gestrigen Pressebericht über den Randalierer aus Eichenau schon erwähnt, ist die Polizei bei der Klärung von Straftaten sehr häufig auf Zeugenmitteilungen aus der Bevölkerung angewiesen, die im Idealfall ihre Beobachtungen gleich unmittelbar der Polizei unter ihrer Notrufnummer 110 mitteilen.