Jan Hoppenstedt hat am 3. Januar die Aufgaben als Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck übernommen. Die Position wird zunächst in einer Doppelfunktion ausgeführt, bis der bisherige Geschäftsführer Bernd Romeike Ende Januar das Unternehmen wie geplant verlässt.
Jan Hoppenstedt (im Bild rechts mit Interimsgeschäftsführer Bern Romeike) hat am 3. Januar die Aufgaben als Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck übernommen.
Stadtwerke FFB

Fürstenfeldbruck - Jan Hoppenstedt hat am 3. Januar die Aufgaben als Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck übernommen. Die Position wird zunächst in einer Doppelfunktion ausgeführt, bis der bisherige Geschäftsführer Bernd Romeike Ende Januar das Unternehmen wie geplant verlässt. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck. Gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möchte ich den eingeschlagenen Weg erfolgreich weitergehen“, so Hoppenstedt. Hoppenstedt wurde am 26. Juni 2019 vom Aufsichtsrat der Stadtwerke Fürstenfeldbruck zum neuen Geschäftsführer berufen. Zuvor hatte er sich in einem Auswahlverfahren gegen rund 100 qualifizierte Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt.

Der 50-jährige studierte Betriebswirt verantwortete zuletzt vier Jahre lang die Geschicke der Stadtwerke Borna südlich von Leipzig, die in vergleichbaren Geschäftsfeldern wie die Stadtwerke Fürstenfeldbruck tätig sind. Davor war er als Geschäftsführer bei Badenova Wärmeplus in Freiburg und in verschiedenen Positionen beim E.ON-Konzern in München tätig. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Starnberg. „Herr Hoppenstedt bringt eine umfassende Expertise in der Energiewirtschaft und große Erfahrung in der Führung eines kommunalen Versorgers mit, dazu eine hohe Sozialkompetenz. All das sind beste Voraussetzungen für seine neue Aufgabe bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck“, erklärt Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Erich Raff abschließend.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.

Olching – Aktuell häufen sich bei den Stadtwerken Olching wieder die Hinweise und Anfragen besorgter Bürger, die von unseriösen „Stromvertretern“ entweder telefonisch oder an der Haustüre kontaktiert wurden.