Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck öffnen zum 25. Mai das Kundencenter und die Kasse wieder für den Publikumsverkehr.
Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck öffnen zum 25. Mai das Kundencenter und die Kasse wieder für den Publikumsverkehr.
Stadtwerke FFB

Fürstenfeldbruck - Die Öffnung ist durch die Lockerungen der bayerischen Staatsregierung möglich. Zur Verringerung des Ansteckungsrisikos sind Hygiene- und Abstandsregelungen zu beachten. So müssen sowohl Mitarbeiter als auch Kunden eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen, wie es auch beim Einkaufen vorgeschrieben ist. Dazu gibt es verpflichtend einzuhaltende Abstandsregeln und eine Obergrenze, wie viele Menschen sich gleichzeitig in den Bereichen aufhalten dürfen. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Kunden wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Denn die Nachfrage ist auch in der Schließphase nicht abgeebbt und einige Anliegen lassen sich doch einfacher im Dialog besprechen. Die erforderlichen Vorbereitungen wurden bereits gewissenhaft abgeschlossen. Zur Wahrung der Hygienevorschriften haben wir Abstandsmarkierungen und Aushänge angebracht und stellen Desinfektionsmittel im Eingangsbereich zur Verfügung“, erklärt Felix Schmid, Leiter Privatkundenvertrieb.

Aufgrund der Erlasse im Zuge der Pandemie wurde das Kundencenter Anfang April für die Öffentlichkeit geschlossen. Alle Services waren aber weiterhin telefonisch, elektronisch oder postalisch möglich. „Mit der Öffnung kehrt wieder ein Stück Normalität bei uns zurück. Alles in allem waren die Maßnahmen, die wir im Zuge der Pandemie ergriffen haben, sehr erfolgreich. Die Versorgung der Bevölkerung war und ist zu jederzeit gewährleistet. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken. Sie haben trotz teils widriger Umstände, im Schichtbetrieb und aus dem Homeoffice heraus großes Engagement gezeigt und den Betrieb der Stadtwerke sichergestellt“, zieht Geschäftsführer Jan Hoppenstedt ein erstes Resümee. Kundencenter und Kasse sind zu den normalen Zeiten, Montag bis Mittwoch von 8:00 - 16:00 Uhr, Donnerstag von 8:00 - 17:00 Uhr und Freitag von 8:00 - 12:00 geöffnet. Tagesaktuelle Informationen gibt es auf der Homepage unter www.stadtwerke-ffb.de.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Im Fokus des zehnten Ausbildungsbotschafter-Tages des bayerischen Gastgewerbes, der traditionell vom Bayerischen Hotel und Gaststättenverband DEHOGA Bayern in Kooperation mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag  noch kurz vor der Corona-Krise durchgeführt wurde, stand die neue, er

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.