Circa 25 Verkehrsschilder wurden aufgestellt, um die Graf-Toerring-Straße in Gernlinden zur Fahrradstraße umzuwidmen. Auf der neben Fußgängern stark von Radfahrern frequentierten Straße müssen Autofahrer nun auch besondere Rücksicht auf die Radler nehmen. So ist es erlaubt, dass auch in Gruppen nebeneinander gefahren wird und die Radler das Tempo bestimmen.
Circa 25 Verkehrsschilder wurden aufgestellt, um die Graf-Toerring-Straße in Gernlinden zur Fahrradstraße umzuwidmen.
Gemeinde Maisach

Maisach-Gernlinden - Circa 25 Verkehrsschilder wurden aufgestellt, um die Graf-Toerring-Straße in Gernlinden zur Fahrradstraße umzuwidmen. Auf der neben Fußgängern stark von Radfahrern frequentierten Straße müssen Autofahrer nun auch besondere Rücksicht auf die Radler nehmen. So ist es erlaubt, dass auch in Gruppen nebeneinander gefahren wird und die Radler das Tempo bestimmen. Allerdings ist es nicht erlaubt, dass Radfahrer vorsätzlich den Kraftfahrverkehr behindern. Nach wie vor gilt sowohl für Fahrrad- und Kraftfahrzeugfahrer „Rechts vor Links“ sowie Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit.

Mit der Errichtung der Fahrradstraße sollen insbesondere die Verkehrssicherheit und die Attraktivität für die Radler erhöht werden. Im Herbst 2020 hatte der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, die Möglichkeit aufzubereiten, in der Graf-Toerring-Straße eine Fahrradstraße anzuordnen. Auf der Grundlage der Rechercheergebnisse sowie der Stellungnahmen von Verwaltung und Landratsamt stimmte im Juli vergangenen Jahres der Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss (UPBA) der Anordnung zur Errichtung einer Fahrradstraße in der Graf-Toerring-Straße zu. Witterungsbedingt und wegen Kapazitätsproblemen konnte die Umsetzung erst Anfang Februar in Angriff genommen werden. Die Verwaltung wird nach einer gewissen Zeit der Etablierung im UPBA über die Erfahrungen der Fahrradstraße berichten.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis - 1,5 Meter innerorts, 2 Meter außerorts; das sind die Abstände, die beim Überholvorgang zu Fahrradfahrenden eingehalten werden müssen. In der Praxis kommt es leider immer wieder zu Gefahrensituationen aufgrund eines zu geringen Überholabstands.

Landkreis Starnberg - Der Startschuss für eine landkreisweite Ausstattung der Bushaltestellen im Landkreis Starnberg mit sogenannten DFI-Anzeigern ist gefallen. DFI steht für Dynamische Fahrgastinformation. An der Bushaltestelle Kloster Andechs wurde am Montag der erste Pilot im Landkreis Starnberg eingeweiht.

Landkreis - Anlässlich des 50. Verbundgeburtstages hat die MVV GmbH nach fünf Stadtteil-Rallyes und einer großen MVV-Stadtrallye auch für Fahrradbegeisterte als ganz besonderes „Zuckerl“ eine RadlRallye-Karte herausgebracht.

Landkreis - Am 12. September haben die drei Landräte Stefan Frey, Thomas Karmasin und Thomas Eichinger den Startschuss für die Klima- und Energie-Agentur der Landkreise Starnberg, Fürstenfeldbruck und Landsberg am Lech gGmbH gegeben und das neue Unternehmen beim Notar beurkunden lassen.

Fürstenfeldbruck - Ihr 75-jähriges Bestehen feierte die Gretl-Bauer-Volkshochschule in ihrem Gebäude im Niederbronnerweg. Unter die geladenen Gäste mischten sich einige Stadträte, Landtagsabgeordnete, Bürgermeister der umliegenden Gemeinden sowie zwei Enkel der vhs-Gründerin Gretl Bauer und weitere Ehrengäste.

Adelshofen - Mitte September fand nach eineinhalb Jahren Corona-Pause wieder ein Kommandantentag für alle Feuerwehren des Landkreises Fürstenfeldbruck statt. Die letzten knapp 20 Jahre fand dieser jährlich im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck statt, was aufgrund der beginnenden Umzüge der dortigen Einheiten nicht mehr möglich ist.

Fürstenfeldbruck - Mit einer großangelegten Aufklärungskampagne will das Impfzentrum Fürstenfeldbruck die Impfkampagne in Alten- und Pflegeheimen des Landkreises vorantreiben. Matthias Skrypzcak, ärztlicher Leiter des Impfzentrums, zieht eine erste positive Bilanz.

Gilching - „Die Idee kommt aus Amerika und nennt sich tatsächlich Scrapbooking Store“, erzählt Alexandra Würden.