Circa 25 Verkehrsschilder wurden aufgestellt, um die Graf-Toerring-Straße in Gernlinden zur Fahrradstraße umzuwidmen. Auf der neben Fußgängern stark von Radfahrern frequentierten Straße müssen Autofahrer nun auch besondere Rücksicht auf die Radler nehmen. So ist es erlaubt, dass auch in Gruppen nebeneinander gefahren wird und die Radler das Tempo bestimmen.
Circa 25 Verkehrsschilder wurden aufgestellt, um die Graf-Toerring-Straße in Gernlinden zur Fahrradstraße umzuwidmen.
Gemeinde Maisach

Maisach-Gernlinden - Circa 25 Verkehrsschilder wurden aufgestellt, um die Graf-Toerring-Straße in Gernlinden zur Fahrradstraße umzuwidmen. Auf der neben Fußgängern stark von Radfahrern frequentierten Straße müssen Autofahrer nun auch besondere Rücksicht auf die Radler nehmen. So ist es erlaubt, dass auch in Gruppen nebeneinander gefahren wird und die Radler das Tempo bestimmen. Allerdings ist es nicht erlaubt, dass Radfahrer vorsätzlich den Kraftfahrverkehr behindern. Nach wie vor gilt sowohl für Fahrrad- und Kraftfahrzeugfahrer „Rechts vor Links“ sowie Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit.

Mit der Errichtung der Fahrradstraße sollen insbesondere die Verkehrssicherheit und die Attraktivität für die Radler erhöht werden. Im Herbst 2020 hatte der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, die Möglichkeit aufzubereiten, in der Graf-Toerring-Straße eine Fahrradstraße anzuordnen. Auf der Grundlage der Rechercheergebnisse sowie der Stellungnahmen von Verwaltung und Landratsamt stimmte im Juli vergangenen Jahres der Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss (UPBA) der Anordnung zur Errichtung einer Fahrradstraße in der Graf-Toerring-Straße zu. Witterungsbedingt und wegen Kapazitätsproblemen konnte die Umsetzung erst Anfang Februar in Angriff genommen werden. Die Verwaltung wird nach einer gewissen Zeit der Etablierung im UPBA über die Erfahrungen der Fahrradstraße berichten.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.