Wieder für sie da! Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen. Durch die Coronapandemie, den Lockdown mit Schließung der Betreuungseinrichtungen für Kinder und die Hygienevorgaben konnte die Kümmerfee seit März 2020 keine häusliche Betreuung genesender Kinder durch ehrenamtlich tätige "Feen" anbieten.
Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen.
pixabay/Symbolbild

Germering - Wieder für sie da! Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen. Durch die Coronapandemie, den Lockdown mit Schließung der Betreuungseinrichtungen für Kinder und die Hygienevorgaben konnte die Kümmerfee seit März 2020 keine häusliche Betreuung genesender Kinder durch ehrenamtlich tätige "Feen" anbieten. Dies erschwert die Lage berufstätiger Eltern zusätzlich. Deshalb liegt es dem Kümmerfee-Team am Herzen, Eltern und Kindern in krankheitsbedingten Notsituationen, wieder helfen zu können. Zukünftig ist eine Vermittlung der ehrenamtlichen Helferinnen, die ja überwiegend der Risikogruppe für eine Covid 19-Erkrankung angehören nur für Kinder mit nicht ansteckenden Krankheiten bzw. eindeutig diagnostizierten Krankheiten möglich. Für die Einsatzplanung ist man auf  eine verantwortungsvolle Zusammenarbeit angewiesen: Eine Betreuung kann nur nach einem Arztbesuch zur Abklärung und Einschätzung des Krankheitsbildes vor der Bestellung des Einsatzes stattfinden und muss vom Erziehungsberechtigten bestätigt werden. Genesende Kinder von 1-12 Jahren aus Germering können flexibel 3-8 Std zuhause betreut werden. Der Bedarf wird am Vortag des Einsatzes über die Kümmerfee-Kontaktnummer angemeldet(mobil 0151 51238029 - Dr. Traudl Jaschul- Telefon werktags 8-11 und Mailbox, diese wird auch Sonntagabend abgehört).  Vermittelt wird unter den oben genannten Voraussetzungen eine Betreuerin, die schon am nächsten Tag zum Kind kommt.  www.kuemmerfee.de

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.