In der Germeringer Sammelstelle von „Weihnachten im Schuhkarton“ wurden dieses Jahr 182 gefüllte Schuhkartons für bedürftige Kinder abgegeben. Außerdem wurden 1160 Euro gespendet, mit denen die Transport- und Logistikkosten gedeckt werden.
von links nach rechts: Esther Irrgang, Iris Hamann, Luminata Segger
Thomas Scheitacker

Germering – In der Germeringer Sammelstelle von „Weihnachten im Schuhkarton“ wurden dieses Jahr 182 gefüllte Schuhkartons für bedürftige Kinder abgegeben. Außerdem wurden 1160 Euro gespendet, mit denen die Transport- und Logistikkosten gedeckt werden. In den Zielländern werden sie ohne jegliche Bedingung, aber mit unvergesslicher Wirkung, an notleidende Kinder weitergegeben.

„Zahlreiche Bürger haben sich auch in diesem Jahr wieder ehrenamtlich an der Geschenkaktion beteiligt und liebevoll gepackte Schuhkartons bei uns abgegeben. Wir freuen uns, dass es gerade in der Vorweihnachtszeit vielen Menschen wichtig ist, an die zu denken, denen es nicht so gut wie uns geht“, so Pastor Scheitacker, Leiter der Sammelstelle in Germering. Nach Abgabeschluss, der jedes Jahr am 15. November ist, halfen viele Ehrenamtliche bei der Kontrolle und sachgerechten Verpackung der Schuhkartons.

Mit der Aktion wird den Kindern vermittelt, dass sie bedingungslos von Gott geliebt sind und wir Weihnachten feiern, dass er seinen Sohn auf die Welt gesandt hat. Diese Wahrheit schenkt den Kindern beständige Hoffnung trotz der schwierigen Lebensumstände, in denen sie sich befinden. Zu den diesjährigen Empfängerländern zählen u.a. Georgien, Litauen, Lettland, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien, Bulgarien und die Ukraine. Dort werden die Päckchen im Rahmen von Weihnachtsfeiern von Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen zielgerichtet an bedürftige Kinder weitergegeben.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.

Gilching - Es war Martin Fink (CSU), der in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses nach dem Stand der maroden Cecina-Kugel fragte. Wie berichtet, sind die Parkett-Bohlen, aus der die zwei Halbkugeln gefertigt wurden, bereits zum zweiten Male verfault.