– Donnerstagmittag brachte die Bundespolizei einen orientierungslosen Mann in ein Münchner Klinikum, nachdem dieser zuvor direkt neben den Bahngleisen in der Nähe der S-Bahnhaltestelle Maisach zu Fuß unterwegs war.
Die Bundespolizei bringt den Mann ins Krankenhaus
Bundespolizei/Symbolbild

Maisach – Donnerstagmittag brachte die Bundespolizei einen orientierungslosen Mann in ein Münchner Klinikum, nachdem dieser zuvor direkt neben den Bahngleisen in der Nähe der S-Bahnhaltestelle Maisach zu Fuß unterwegs war. Die Notfallleitstelle der Bahn informierte die Münchner Bundespolizei gegen 12:00 Uhr über eine männliche Person, welche sich direkt neben den Gleisen in der Nähe der S-Bahnhaltestelle Maisach aufhielt. Eine S-Bahn der Linie S-3 musste eine Schnellbremsung einleiten, woraufhin der Zugverkehr auf der Strecke komplett eingestellt werden musste.

20 Minuten später konnte durch Bundespolizisten ein 71-Jähriger angetroffen werden, der angab auf den Gleisen zu seiner Wohnung unterwegs zu sein. Er konnte jedoch keine Angaben zu sich oder seinem Wohnort machen, weshalb die Beamten ihn zu seinem Schutz vorläufig in Gewahrsam nahmen. Nach kurzer Zeit konnte ein Betreuer des Mannes, welcher die russische Staatsangehörigkeit besitzt, ermittelt werden. Dieser teilte mit, dass der Senior an starker Demenz leidet. Aufgrund der bestehenden Eigengefährdung wurde der Mann nach Rücksprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt in ein Münchner Klinikum eingewiesen.  Die Streckensperrung konnte um 12:30 Uhr wieder aufgehoben werden. Es kam zu erheblichen bahnbetrieblichen Auswirkungen im Regional- und Fernverkehr sowie im S-Bahnverkehr. Durch die eingeleitete Schnellbremsung wurde niemand verletzt.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Maisach – Nachdem der Spaziergang einer 43-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg und ihrem Pony Wotan am Sonntagmorgen aus dem Ruder lief, nahm er dank dem beherzten Eingreifen einer Polizistin doch noch ein gutes Ende.

Landkreis - Im Raum Fürstenfeldbruck wurden gestern 13 Fällen von sogenanntem Call-Center-Betrug polizeibekannt. In vier Fällen blieb es nicht bei einem Versuch und es kam zu Vermögensschäden. Die Kriminalpolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor den verschiedenen Maschen der Täter.

Puchheim/Germering – Für die Kinder des Montessori Kinderhauses in Puchheim gab es eine tolle Überraschung, als ihnen zwei Beamte der Germeringer Polizeistation einen Besuch abstatteten. Die Freude war besonders groß, als die Kleinen den Streifenwagen von allen Seiten ins Visier nehmen durften.

Germering - Ein 35-jähriger Germeringer parkte seinen schwarzen VW Tiguan am Freitag, 20.08.2021 gegen 10:00 Uhr vormittags in der Sandstraße am Fahrbahnrand. Als er dann am Montag, 23.08.2021 gegen 06:00 Uhr wieder zu seinem Fahrzeug kam, stellte er fest, dass sein Fahrzeug beschädigt war.

Germering - Am Montag gegen 17:30 Uhr befuhr ein 12-jähriges Mädchen aus Germering einen nicht für Fahrradfahrer freigegebenen Gehweg am Bahnhofplatz. Eine Pkw-Fahrerin, die aus einer Tiefgarage ausfuhr, übersah das Mädchen und fuhr sie an.

Schöngeising - Am Sonntagabend, den 15.08.2021, trat ein bislang unbekannter Mann am Bahnhof Schöngeising einer jungen Frau in schamverletzender Weise gegenüber. Die 21-Jährige stand nach eigenen Angaben allein am S-Bahnhof, als kurz vor 19 Uhr ein ca.

Gröbenzell - Am vergangenen Freitag (20.08.2021) kam es im Bereich der Gemeinde Gröbenzell zu zwei Betrugsdelikten durch angebliche Polizisten. In einem Fall waren die Täter erfolgreich und erbeuteten Wertgegenstände und Bargeld in fünfstelliger Höhe. Im anderen Fall blieben sie erfolglos.

Germering - In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es zu einem Brand an einem Mobilfunkmast bei Germering. Dabei entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen.