Vergangenen Freitagvormittag, 15.01.2021, wurde eine 65-jährige Frau aus Fürstenfeldbruck Opfer einer Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte. Das Phänomen der „Falschen Polizeibeamten“ ist längst kein Neues mehr, dennoch beschäftigt es die Polizei nach wie vor in erheblichem Maße.
Vergangenen Freitagvormittag, 15.01.2021, wurde eine 65-jährige Frau aus Fürstenfeldbruck Opfer einer Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte.
sabinevanerp/pixabay.com

Fürstenfeldbruck - Vergangenen Freitagvormittag, 15.01.2021, wurde eine 65-jährige Frau aus Fürstenfeldbruck Opfer einer Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte. Das Phänomen der „Falschen Polizeibeamten“ ist längst kein Neues mehr, dennoch beschäftigt es die Polizei nach wie vor in erheblichem Maße. Die Täter sind dreist, beherrschen bei ihren Anrufen eine einnehmende Gesprächsführung, spielen mit den Ängsten und Gefühlen der Opfer, setzen diese unter Druck und nutzen auf perfide Art und Weise deren Hilfsbereitschaft schamlos aus.

So auch im nachfolgendem Fall: Eine im Stadtgebiet Fürstenfeldbruck lebende Frau erhielt am Morgen des 15.01.2021 einen Anruf mit den Worten: „Ich hatte einen Unfall!“ Die Rentnerin ging sofort davon aus, dass es sich bei dem Anrufer um ihren eigenen Sohn handelte, der als Kraftfahrer tätig ist, und nun dringend ihre Hilfe benötige. Sofort übergab der angebliche Sohn das Telefonat an seinen Komplizen, den falschen Polizeibeamten namens „Stefan Maier“. Dieser erzählte der besorgten 65-jährigen Dame von einem schlimmen Unfall, verursacht durch ihren Sohn, bei dem eine schwangere Frau schwer verletzt worden sei. Eine bevorstehende Haftstrafe ihres Sohne könne nun nur noch mit einer sofortigen Geldzahlung abgewandt werden.

Unter enormen psychischen und zeitlichen  Druck kam die Geschädigte der Geldforderung nach und übergab noch vor ihrem Anwesen einen fünfstelligen Bargeldbetrag an einen vermeintlich vom Haftrichter entsandten Boten. Nachdem die Täter erfolgreich das Geld entgegengenommen hatten, setzten sie nochmals nach. Sie gaben an, dass dies nicht genug Geld wäre und ließen sich wenig später einen weiteren fünfstelligen Bargeldbetrag von der Dame übergeben. Erst als der tatsächliche Sohn ca. 40 Minuten später, unwissentlich der Vorgeschichte, mit seiner Mutter telefonierte, bemerkte diese, dass sie auf eine üble Betrugsmasche hereingefallen war und erstattete Strafanzeige bei der Polizei.

Den tatverdächtigen Geldabholer konnte Sie dabei wie folgt beschreiben: Männlich, ca. 60 Jahre alt, ca. 160cm groß, sehr  kräftig, dunkle-schwarze Haare schulterlang mit Teilglatze, dunkle  Augen, schwarze Hose, dunkelgrüne dicke Winterjacke. 

Sachdienliche Hinweise, die möglicherweise mit der Bargeldübergabe am Freitagvormittag in der Nähe des Drudenbogens in Fürstenfeldbruck in Verbindung stehen könnten, werden unter der Telefonnummer 08141-612-0 entgegengenommen.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Oberpfaffenhofen - Am gestrigen Abend, Mittwoch 12.02.22 gegen 19.00 Uhr kollidierten an der Autobahnausfahrt Oberpfaffenhofen in Fahrtrichtung München zwei BMW-SUV miteinander, gerieten ins Schleudern und prallten mit erheblicher Wucht in die Leitplanken.

Fürstenfeldbruck - Am Samstagmittag, 8. Januar, kam es in einem Mehrfamilienhaus in Fürstenfeldbruck zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein 46-Jähriger ging auf seine 62-jährige Vermieterin mit und einen 75-jährigen Nachbarn los. Der Tatverdächtige konnte noch vor Ort festgenommen werden.

Fürstenfeldbruck - In Fürstenfeldbruck fanden am Montag erneut Versammlungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie statt. Die Polizei betreute am Abend sowohl einen nicht angemeldeten Aufzug, sogenannter Corona-Spaziergang, als auch eine ordnungsgemäß angemeldete Gegenveranstaltung, zu denen sich zahlreiche Personen versammelt hatten.

Olching Am Sonntagnachmittag bewarfen Unbekannte einen Intercity bei der Durchfahrt am Bahnhof Olching mutmaßlich mit einem großen Stein. Dabei wurde ein Fenster so stark beschädigt, dass der Zug seine Fahrt in Augsburg unterbrechen musste. Verletzte gab es glücklicherweise nicht.

Gilching - Einen solchen Fall gibt es auch nicht alle Tage zu vermelden, nähmlich dass ein offensichtlich erheblich betrunkener Radfahrer auf einer Staatsstraße unterwegs ist und deswegen mehrere Mitteilungen bei der Polizei eingehen.

Germering - Am 24.12.2021, gegen 13 Uhr, entwendete eine 60-jährige Frau aus Germering elf Blanko-Vordrucke von Testnachweisen aus einer Teststation in der Gertrude-Blanch-Str. in Germering. Anschließend fuhr die dreiste Täterin mit ihrem Auto von der Teststation weg. Sie konnte von Beamten der Polizei Germering zu Hause angetroffen werden.

Gilching - Mittwochabend bedrohte ein bisher unbekannter Täter einen 61-jährigen Mann mit einer Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Gauting - Der am 7. November in einer S6 von Starnberg Richtung München gefundene, herrenlose Hund, den ein 59-Jahre alter Unterbrunner an diesem Tag bei der Gautinger Polizei abgegeben hatte, hat wieder ein neues Zuhause gefunden.