Trotz der widrigen Umstände tut sich etwas bei den ChorsängerInnen der GröbenTöne. Seit dem 1. April ist Christoph M. Seidel neuer Chorleiter des gemischten Chores. Die bisherige Chorleiterin Anna Schlosser erwartet demnächst Nachwuchs und auch einige persönliche Veränderungen, weshalb Ersatz gesucht wurde.
Christoph M. Seidel (Mitte) unterschrieb den Vertrag als neuer Chorleiter bei der ersten Vorsitzenden Uschi Peuker (l.) sowie dem zweitem Vorsitzenden Michael von Farkas.
GröbenTöne

Gröbenzell – Trotz der widrigen Umstände tut sich etwas bei den ChorsängerInnen der GröbenTöne. Seit dem 1. April ist Christoph M. Seidel neuer Chorleiter des gemischten Chores. Die bisherige Chorleiterin Anna Schlosser erwartet demnächst Nachwuchs und auch einige persönliche Veränderungen, weshalb Ersatz gesucht wurde.

Seidel ist dabei kein ganz Unbekannter. Bereits mehrfach trafen sich er und die Mitglieder der GröbenTöne bei größeren Veranstaltungen des Sängerkreises Fürstenfeldbruck wie dem Kreissingen sowie vor nicht allzu langer Zeit bei einer Chor Fahrt nach Zeulenroda.

Der gebürtige Dünzelbacher, der in München an der LMU Musikwissenschaft mit Masterabschluss studierte, arbeitet als selbstständiger Chorleiter, Sänger und Musiker bereits seit sieben Jahren in München, im Landkreis Fürstenfeldbruck sowie im Landkreis Landsberg. Insgesamt leitet Seidel derzeit fünf Chöre und Ensembles: von gemischten Chören über einen Kirchenchor bis hin zu je einem reinen Männer- sowie Frauenensemble ist die Bandbreite dabei groß. Auch von seinem bevorzugten Repertoire spannt sich ein weiter Bogen: beginnend bei klassischer Musik der Romantik und des Barock bis hin zu aktuellem Pop, Hardrock und elektronischer Musik. Dies ist ganz im Sinne der GröbenTöne, die sich auf kein Genre einegen lassen wollen.        red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Das Ziel 2021 war, wie jedes Jahr, das Erreichen der Playoffs. Aber an mehr als das Viertelfinale wollte, durch das eingeschränkte Training im Lockdown und die hohe Zahl junger Spieler, zu Saisonstart noch niemand denken.

Fürstenfeldbruck - Am Samstag haben die Brucker Rugbydamen ihr letztes Turnier in 2021 auf dem Augsburger Platz erfolgreich beendet. Zum Auftakt ging es gegen die altbekannte Spielgemeinschaft Unterföhring/Bad Reichenhall, welches man souverän mit 29:0 gewonnen hat.

Germering - Nach einem Jahr Corona-bedingter Zwangspause war es vom 22. bis 24. Oktober endlich wieder soweit! Das SKG Probenwochenende stand auf dem Programm. Wie schon zwei Jahre zuvor begaben sich also um die 40 Musiker ins schöne Violau in der Nähe von Altenmünster um das anspruchsvolle Programm des diesjährigen Konzerts im Detail einzustudieren.

Fürstenfeldbruck - Nachdem es die jüngsten Razorbacks der U11 letzten Samstag bei Finalturnier vorgemacht hatten, holte sich am Sonntag auch die U13 den Titel des Bayerischen Meisters im Flagfootball auf dem Feld.

Olching - Das Wochenende bringt den Landshut Devils gleich zwei Finalrennen. Die Speedway-Bundesliga wird 2021 Pandemie-Bedingt in nur einem Rennen ausgetragen und das Finale wird am Samstag in Güstrow stattfinden. Allerdings wird dieses Rennen noch ohne Martin Smolinski stattfinden, der kurzfristig auf einen Start in Güstrow verzichtet hat.

Germerswang – Nach zweieinhalb Jahren Planung haben die Germerswanger Schützen ihr 100jähriges Jubiläum vereinsintern gefeiert. Pater Schöndorf hat bei strahlendem Sonnenschein die Messe gehalten und das Fahnenband gesegnet, musikalisch gestaltet von Luitpoldmusikanten.

Fürstenfeldbruck - Unter Berücksichtigung der staatlichen Vorgaben zum Infektionsschutzgesetz wurde im Feldbahnmuseum Fürstenfeldbruck bzw. in der "Hinterhofwerkstatt in Puch" weiter restauriert und die Rekonstruktion des Puch-Motortriebwagens durchgeführt. Das Problem war ja, dass nur jeweils eine Person aus zwei Haushalten sich treffen durften.

Olching - Einen regelrechten Horrorcrash hatte Martin Smolinski am vergangenen Wochenende zu überstehen. Beim Rückrennen im Halbfinale der polnischen Liga in Rawicz wurde Smoli in seinem dritten Lauf nach einer Berührung in die Airfence gedrückt und regelrecht vom Bike katapultiert.