Auch 2020 ist die Benefizfahrt von einigen Hobbyrennradfahrern an den Gardasee seit langem geplant gewesen. Um ein Haar hätte ein behüllter RNA-Strang namens Corona das Projekt dieses Jahr vereitelt.
von li. nach re. Michael Sigmund, Sebastian Beichele, Arnd Große-Frintrop, Markus Brunner, Erwin Hausner, Josef Hausner
MS

Germering/Gilching - Auch 2020 ist die Benefizfahrt von einigen Hobbyrennradfahrern an den Gardasee seit langem geplant gewesen. Um ein Haar hätte ein behüllter RNA-Strang namens Corona das Projekt dieses Jahr vereitelt. Aber gerade rechtzeitig wurden die Grenzen von Italien nach Österreich am 16. Juni wieder geöffnet und so konnte die Radltour stattfinden. Gesponsort vom Lions Club Germering fahren sechs Radler aus Germering und Umgebung zum sechsten Mal für eine Spende an die Namaste-Stiftung in Gilching non-stop an den Gardasee. Weitere Unterstützer sind die SSS International Clinical Research GmbH und die MINcom GmbH. Insgesamt kommen so ca. 3.000 Euro für Hilfsprojekte in Nepal zusammen. Das arme Land ist von der Corona-Pandemie stark betroffen und so ist Hilfe notwendiger denn je.

„Eigentlich wäre wir dieses Jahr sogar neun Radler gewesen“, berichtet Michael Sigmund, „aber aufgrund der sehr schlechten Wettervorhersage für den geplanten Starttermin haben wir beschlossen die Fahrt einen Tag zu verlegen. Diese Terminverschiebung war aber leider für drei der Mitfahrer nicht möglich“. Sechs Rennräder rollen daher am Samstag um drei Uhr morgens aus der Stadt Richtung Süden. Im dünnen nächtlichen Verkehr sind tatsächlich auch schon wieder einige Fahrzeuge mit Surfbrettern auf dem Dach anzutreffen – offensichtlich auch Richtung Italien.

Der Grenzübergang nach Österreich zum Achensee ist unbesetzt und offen – wie in Vor-Corona-Zeiten. Einige Schauer sind in den Morgenstunden noch unterwegs und so freuen wir uns über eine heimelige Bäckerei am Achensee, um uns bei Capuccino und Hörnchen etwas aufzuwärmen. Pflichtbewusst setzen wir unsere Masken auf bevor wir das Geschäft betreten – allerdings hat sonst kein Gast etwas vor dem Gesicht. Klar: In Österreich gibt es ja seit ein paar Tagen keine Maskenpflicht mehr. Ungewohnt – man fühlt sich inzwischen fast schon ein bisschen gefährdet, wenn man unter fremden Menschen wieder ohne Maske unterwegs ist.

Mit das schönste am Rennradfahren sind schnelle Abfahrten. Die in das Inntal hinunter wird diesmal leider durch die nasse Fahrbahn gebremst, die zu vorsichtiger Geschwindigkeit nötigt. Die alte Römerstraße führt als die schönere, ruhigere Route an der Westseite des Wipptals entlang bis Matrei, auch wenn der Genuss mit mehr Höhenmetern verbunden ist. Eine Baustelle sorgt zusätzlich für Verkehrsberuhigung und so verirren sich heute auch keine Motorradfahrer auf die kleine Straße. In Matrei befindet sich mit einem kleinen Cafe und einem Brunnen vor der Tür die perfekte Raststelle für Radler – und tatsächlich fragt die nette Bedienung, ob wir nicht schon öfter vorbeigekommen wären. Ein uniformierte Truppe Radler bleibt offensichtlich im Gedächtnis trotz der nur jährlichen Wiederholung.

Am Brennerpass „betreten“ wir dann das Hochrisikogebiet Italien. Der Grenzübertritt gestaltet sich auch hier ohne Kontrollen. Alles fühlt sich nicht anders an als in den Vorjahren, bis auf die verhüllten Gesichter, die davon berichten, dass die Menschen immer noch sehr vorsichtig sein müssen. An vielen Stellen herrscht aber auch schon wieder Normalität und in einem Freibad bei Trento tummeln sich die Gäste ohne ersichtliche Abstandsregeln und Schutzmasken.

Durch die herrschende, ungewöhnliche Nordföhnlage schiebt uns ein Rückenwind durchs Etschtal bis nach Rovereto und macht die langen, geraden Radwege, die in anderen Jahren schweißtreibend und anstrengend sind, zum Vergnügen. Noch eine kurze motivierende Rast bevor der letzte kleine Anstieg zum Passo San Giovanni beginnt – dann der immer wieder atemberaubende Blick von Nago auf den abendlichen Gardasee. Gerüchteweise hieß es im Vorfeld, der Gardasee wäre Corona bedingt derzeit nur wenig besucht. Das hat sich offensichtlich schnell geändert – Torbole ist schon wieder voller Touristen, die sich nach Normalität und südlichem Flair sehnen – so wie wir.

MS

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Wenn der Nebel über die Felder zieht und die Sonne sich die wenigen Stunden am Tag kaum durchsetzen kann, dann werden sie lebendig: die Geschichten, Sagen und Legenden hier in unserer Region, über Geister, Hexen, die „Wilden Jagd“ und die Rauhnächte.

Germering - Das war eine Eishockeydemonstration der Wanderers, als man am Freitagabend zu Gast beim EV Bad Wörishofen war. Obwohl die Germeringer nicht in Bestbesetzung antraten, fanden die „Wölfe“ von der ersten Sekunde an keine Mittel und Wege, um sich gegen die Mannschaft aus der Münchner Vorstadt zu erwehren.

Olching - Noch ein letztes Mal in der Saison 2020 stieg Martin Smolinski vergangene Woche nach einem guten Test Anfang Oktober in Olching in Landshut aufs Speedwaybike und nutze die Chance um noch ein letztes Training zu absolvieren.

Olching - In der vergangenen Woche stieg Martin Smolinski erstmals seit Ende seiner Reha und der Absage des Speedway Grand Prix wieder aufs Bike und konnte erfreulicherweise von Fortschritten berichten.

Rottbach - Es war alles so schön geplant. Pünktlich zum 1. Mai sollte der neue Maibaum auf der Golfanlage Rottbach stehen. Der alte Baum war in die Jahre gekommen. Doch mit Corona kam alles anders.

Emmering - Bei den oberbayerischen Meisterschaften der U14 in Bad Endorf schnitt der TV Emmering als bester Verein der Titelkämpfe mit 7x Gold, 5x Silber und 4x Bronze ab.

Gröbenzell - Rugby Gröbenzell hat seine Abteilungsleitung neu geordnet. Nachdem Spielsaison und Trainingsbetrieb im März wegen der Coronona-Pandemie abgebrochen wurden, stehen die langsame Rückkehr zur Normalität und eine Erneuerung an. Dazu gehört auch eine neue Trainerin: die 18-jährige Cornelia Wiedorn.

Germering - Mit der Absage von Trainer Petr Vorisek für die kommende Landesliga-Saison 2020/2021, begann für die Vereinsverantwortlichen bereits Mitte März die Suche nach einem neuen Übungsleiter, der die erfolgreiche Aufstiegsmannschaft in der zweithöchsten bayerischen Eishockeyliga coacht.