Peppa aus Puchheim wird seit dem 22. Juni vermisst.
Peppa aus Puchheim wird seit dem 22. Juni vermisst.
ak

Puchheim - Mischlingsrüde Peppa verschwand am 22. Juni aus dem Garten eines Einfamilienhauses in Puchheim-Ort. Es ist nicht genau nachvollziehbar, warum und wie er an diesem Nachmittag ausbüchsen konnte.

Peppa kam leider nicht nach Hause, obwohl die ganze Nacht die Haustür offenstand. Seine Spur ließ die Familie von der Profihundesuchstaffel K9 Experts verfolgen, diese verlor sich jedoch am Ortsausgang Puchheim-Ort/B2, Richtung A99. Das Gebiet, in dem sich Peppa zuletzt aufhielt, wurde auch großräumig mit einer Drohne abgeflogen. Da auch hierbei nichts gefunden wurde, erhärtete sich der Verdacht, dass der Hund, vielleicht aus gutem Willen bei der Hitze und dem anschließenden schweren Gewitter, in einem Auto mitgenommen wurde. Vergangene Woche nahmen die Suchhunde jedoch eine neue Spur von Peppa in Germering auf, was darauf hindeutet, dass er sich noch in der Gegend aufhält und am Leben sein könnte. Außerdem gab es mehrere Sichtungen von Hunden an verschiedenen Orten (Germering, Freiham, München), auf die Peppas Beschreibung passen könnte. Es wird jedem Hinweis sofort nachgegangen. Leider bisher erfolglos.

Viel Zeit bleibt leider wohl nicht mehr, denn Peppa hat bereits ein stolzes Alter von 14 Jahren auf dem schwarz-weißen Hundebuckel und benötigt eigentlich spezielles Futter und dringend Medikamente! Peppa ist gechipped und trug ein Halsband mit Telefonnummern der Besitzerin. Sichtungen von Peppa können telefonisch unter Tel. 0152 26759501 gemeldet werden. Wichtig ist hierbei, dass sich Peppa nicht angenähert oder angesprochen werden darf.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.