Nach einer erfolgreichen Spendenaktion für den in Gilching gestrandeten Zirkus „King“ (Kaiser) werden nun neu Unterschriften gesammelt, um generell Zirkussen schon vor dem 31. August Auftritte zu ermöglichen.
Nach einer erfolgreichen Spendenaktion für den in Gilching gestrandeten Zirkus „King“ (Kaiser) werden nun neu Unterschriften gesammelt, um generell Zirkussen schon vor dem 31. August Auftritte zu ermöglichen.
LeLe

Gilching  – Nach einer erfolgreichen Spendenaktion für den in Gilching gestrandeten Zirkus „King“ (Kaiser) werden nun neu Unterschriften gesammelt, um generell Zirkussen schon vor dem 31. August Auftritte zu ermöglichen. Initiatorin ist Kerstin Warnus, die Familie Kaiser seit deren unfreiwilligen Aufenthalt in Gilching aktiv unterstützt. Unter anderem drehte Warnus kleine Video-Clips fürs Facebook, in denen sie den Alltag einer Zirkusfamilie darstellt beziehungsweise unterrichtet die gelernte Erzieherin auch die schulpflichtigen Kinder Loredana (8) sowie den zehnjährigen Luciano. „Mit meiner Unterschriftenschriftensammlung will ich beim bayerischen Kunstminister erreichen, dass Zirkusunternehmen mit entsprechendem Hygienekonzept schon vor Ende August spielen dürfen. Sobald ich tausend Unterschriften zusammen habe, werde ich diese offiziell übergeben“, betont Warnus.

Große Unterstützung fand die mittlerweile siebenköpfige Zirkus-Familie, ein weiteres Mädchen kam vor wenigen Tagen zur Welt, und ihre rund 50 Tiere bei der Bevölkerung. Seit Anbeginn kamen Privatpersonen sowie Vertreter von Unternehmen vorbei, um Bargeld sowie Lebensmittel, Futter für die Tiere sowie weitere Sachspenden für den täglichen Bedarf vorbei zu bringen. Regionale Landwirte steuerten zudem Heu, Hobelspäne und Stroh bei. Über den Verein Kinderinsel, Sitz in Gilching, gingen außerdem bis zum Wochenende insgesamt 9780 Euro an Spenden ein. Sie wurden bereits komplett an den Zirkus überwiesen. „Wir schließen damit das Spenden-Projekt Zirkus erfolgreich ab“, erklärte dazu Oliver Kübrich, Kassier des Vereins. Der Zirkus wird voraussichtlich noch bis Ende August in Gilching bleiben. „Wir sind sehr dankbar für die tolle Unterstützung, die wir hier erfahren haben. Sobald wir wieder spielen dürften, gibt es als Dankeschön eine Gratisveranstaltung für alle Bürger“, versprach Zirkusdirektor Arthur Kaiser.    

LeLe

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Was einerseits den Häuslebauer freut, freut nicht gleichermaßen die Nachbarn. Ziel einer umstrittenen Novellierung der Bayerischen Bauordnung ist, durch Reduzierung der Abstandsflächen mehr Baurecht auf eigenem Grundstück zu ermöglichen.

St. Ottilien - Infolge des gestrigen Brandes im Hackschnitzellager mussten die Brunnen in St.

Geiselbullach - Sonntagabend, gegen 23.00 Uhr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der BAB 8 in Höhe Geiselbullach. Aus ungeklärter Ursache prallte ein LKW mit Sattelauflieger auf den Pfeiler einer Schilderbrücke an der Abzweigung der BAB 99a Eschenrieder Spange.

Fürstenfeldbruck - Die Corona-Pandemie bedroht vor allem die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen. Sie möglichst gut zu schützen und das Gesundheitssystem stabil zu halten, ist eine große Herausforderung. Dies gilt vor allem auch für pflegende Angehörige.

Fürstenfeldbruck - Die AOK in Fürstenfeldbruck warnt vor betrügerischen Anrufern. Die geben sich als AOK-Mitarbeiter aus und versuchen an die Bankdaten ihrer Gesprächspartner zu kommen. Die aktuelle Masche richtet sich an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Fürstenfeldbruck - Die Eissaison ist leider beendet. Die Mitarbeiter der AmperOase stellen die Pflege und Kühlung der Eisfläche zum Wochenbeginn ein. Denn die absehbaren, weiteren Verschärfungen der Corona-Maßnahmen durch die bayerische Landesregierung machen eine Nutzung der Eisfläche für Sport- und Freizeitaktivitäten in den kommenden Wochen kaum möglich.

Gröbenzell - Debora Ferrini-Kreitmaier ist gebürtige Italienerin, Sprachdozentin und passionierte Köchin. Bekannt aus der br-Fernsehsendung „Wir in Bayern“ kocht sie mit Charme und Leidenschaft die traditionelle italienisch-umbrische Küche.

Moorenweis – Dienstagnachmittag kam ein Linienbus auf der Straße zwischen Moorenweis und Jesenwang durch eine heftige Windboe von der Straße ab und kippte im anschließenden Acker um. Glücklicherweise war der Bus auf einer Leerfahrt. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte sich selbst aus dem Bus befreien.