Für frischen Wind sollen künftig Daniela Glandien und Susanne Biendl innerhalb der Arbeit beim Sozialdienst Gilching sorgen. Dies teilte Vorstand Thomas Müller anlässlich der Jahresversammlung im Veranstaltungssaal im Rathaus Gilching den 35 anwesenden Mitgliedern mit.
von links: Dr. med. Stephanie Höhn, Irene Böhm, Eduard Fuchshuber, Ursula Beyer, Anne Hartmann, Thomas Müller, Wolfgang Schneider, Ursula Hübner und Jutta Pischel
LeLe

Gilching – Für frischen Wind sollen künftig Daniela Glandien und Susanne Biendl innerhalb der Arbeit beim Sozialdienst Gilching sorgen. Dies teilte Vorstand Thomas Müller anlässlich der Jahresversammlung im Veranstaltungssaal im Rathaus Gilching den 35 anwesenden Mitgliedern mit. Glandien rückt für Irene Böhm als Personalreferentin, Biendl für Ursula Hübner als Organisatorin des Pflegedienstes nach. „Es tut mir irgendwie schon leid, dass ich jetzt nach 23 Jahren ausscheide“, betonte Böhm. Dennoch müsse man irgendwann ein Ende finden und jüngeren Leuten Platz machen, räumte die 66Jährige ein. Hübner wiederum freut sich auf mehr Freizeit, auf viel freie Zeit, um sich in der restlichen Welt umzuschauen.

Daraus wird Dank Corona vorerst nichts. „Wir hatten eigentlich vor, im November nach Afrika zu reisen. Nun verbringen wir halt unseren Urlaub in Geisenbrunn“, frotzelte die 63Jährige, die 20 Jahre im Sozialdienst tätig war. In seiner Abschiedsrede betonte Thomas Müller, dass mit dem „Ausscheiden dieser beiden langjährigen Mitarbeiterinnen nicht nur zwei Persönlichkeiten flöten gegangen sind, es geht auch viel Wissen verloren“. Was laut der Ausscheidenden nicht ganz so schlimm sei, denn sowohl Böhm wie auch Hübner versprachen unisono, auch ohne einen Arbeitsvertrag stets für Aufgaben und für Nachfragen zur Verfügung zu stehen. Insbesondere in Punkto 50 Jahre Sozialdienst im Jahr 2021 wollen sie aktiv mit dazu beitragen, dass es ein gelungenes Fest wird und auch bei der Gestaltung der Festschrift mit dabei sein. Müller verkündete außerdem, dass Ursula Beyer ab 1. November neu in den Vorstand berufen und neben ihm die Geschicke des Vereins leiten wird.  Beyer ist seit 1. Oktober 1996 mit dabei und hat seinerzeit die Buchhaltung im Sozialdienst Gilching übernommen.

Derzeit beschäftigt der Verein rund 110 Mitarbeiter. „Wir könnten viel mehr Mitarbeiter gebrauchen, denn es gäbe noch viel mehr zu tun“, sagte Müller. Insbesondere würden aktuell Hauswirtschaftshelfer gesucht. „Hier braucht es keine langwierige Ausbildung, deshalb freuen wir uns auch über Quereinsteiger jeden Alters. Hauptsache rüstig und Freude an der Arbeit mit Menschen.“ Freuen würde man sich auch über Zuwachs jüngere Mitglieder. Zählte der Verein einst über 1000, sind es heute nur noch 650 Mitglieder, die dem Verein die Treue halten. Was der Verein noch brauchen kann, sind Spenden. Müller: „Das Spendenaufkommen ist stark zurück gegangen. Gott sei Dank wurden wir 2019 testamentarisch mit 40000 Euro bedacht, weshalb wir den Jahresbericht mit einer schwarz/roten Null abschließen können.“ Das Spendenkonto lautet IBAN: DE44702501500430297465. LeLe

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.