Kostenfrei, 3 Euro oder gar bis zu 20 Euro? Nach der neuen bundesgesetzlichen Regelung staffelt sich der Kostenbeitrag für einen Corona-Test je nach Testgrund.
Kostenfrei, 3 Euro oder gar bis zu 20 Euro? Nach der neuen bundesgesetzlichen Regelung staffelt sich der Kostenbeitrag für einen Corona-Test je nach Testgrund.
Amper-Kurier

Landkreis Starnberg - Kostenfrei, 3 Euro oder gar bis zu 20 Euro? Nach der neuen bundesgesetzlichen Regelung staffelt sich der Kostenbeitrag für einen Corona-Test je nach Testgrund. Dabei ist es gar nicht so einfach herauszufinden, wer nun etwas und wieviel zu bezahlen hat. „Das Landratsamt Starnberg stellt daher eine Online-Anwendung bereit, die in wenigen Schritten durchs Regelungsdickicht führt. Am Ende erfährt der Nutzer, ob sein Test kostenfrei ist oder ggf. wie hoch die Eigenbeteiligung ausfällt“, informiert Landrat Stefan Frey Wer möchte kann sich die ausgefüllte Selbstauskunft zur Vorlage am Testzentrum oder einer Teststelle, auch gleich ausdrucken. Die Anwendung ist auf der Homepage unter www.lk-starnberg.de/coronavirus zu finden.

Seit 30.06.2022 gibt es neue Bundesvorgaben zur Durchführung der Corona-Tests. Danach sind die Tests nur noch in bestimmten Fällen kostenfrei. So beispielsweise für den Besuch im Krankenhaus. Dagegen zahlen Personen, die eine rote Warnmeldung in der CWA APP haben und Personen, die eine Veranstaltung besuchen wollen und gerne vorher einen Test machen würden, eine Gebühr in Höhe von 3 Euro. Alle anderen sogar bis zu 20 Euro. Dabei die Übersicht zu behalten ist nicht einfach. Um das zu erleichtern, bietet das Landratsamt Starnberg nun eine online-Anwendung an, mit der all diese Fragen in wenigen und einfachen Schritten geklärt werden. Und zu guter Letzt kann man sich die für die Durchführung des Tests erforderliche Selbstauskunft auch gleich ausdrucken (es werden dabei keinerlei Daten gespeichert). Das erspart vor Ort Zeit.

Das vom Landratsamt betriebene Testzentrum in Gilching darf ausschließlich kostenlose Tests durchführen. Terminvereinbarungen sind unter www.coronatest-sta.de möglich. Alle weiteren Teststationen im Landkreis sind unter www.lk-starnberg.de/corona_testungen_impfungen zu finden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.