Der Landkreis Starnberg verleiht auch 2023 wieder Kulturpreise. Ausgeschrieben war heuer die Sparte „Literatur und Theater“. Dr. Ernst Quester wird für seinen jahrzehntelangen Einsatz um den literarischen Nachwuchs in der Region mit dem Kulturpreis ausgezeichnet. Elisabeth Carr (KunstRäume am See) erhält für ihr unermüdliches Engagement als Kulturgestalterin den Anerkennungspreis.
Der Landkreis Starnberg verleiht auch 2023 wieder Kulturpreise. Ausgeschrieben war heuer die Sparte „Literatur und Theater“.
LRA Starnberg

Starnberg - Der Landkreis Starnberg verleiht auch 2023 wieder Kulturpreise. Ausgeschrieben war heuer die Sparte „Literatur und Theater“. Dr. Ernst Quester wird für seinen jahrzehntelangen Einsatz um den literarischen Nachwuchs in der Region mit dem Kulturpreis ausgezeichnet. Elisabeth Carr (KunstRäume am See) erhält für ihr unermüdliches Engagement als Kulturgestalterin den Anerkennungspreis.

Dr. Ernst Quester, Jahrgang 1946, soll mit dem Kulturpreis des Landkreises Starnberg für sein Lebenswerk geehrt werden. Mit jahrzehntelangem Einsatz und beeindruckenden Resultaten hat er sich um die literarische Kultur und den literarischen Nachwuchs in der Region verdient gemacht. 

Als Deutschlehrer am Gymnasium Starnberg gründete er vor mehr als dreißig Jahren den Zirkel „Freies Schreiben“, in dem sich schreibbegeisterte Schüler trafen, um sich aus ihren Texten vorzulesen. Nicht wenige von ihnen kamen auch noch, nachdem sie längst ihr Abitur in der Tasche hatten. Unter dem Titel „Skizzen“ wurden von Zeit zu Zeit die besten Beiträge veröffentlicht. Als Ernst Quester nach seiner Pensionierung Mitstreiter für eine Literaturzeitschrift suchte, versammelten sich in seinem Wohnzimmer nicht nur ehemalige Schüler, auch Lehrerkollegen erklärten sich bereit, in der Redaktion mitzuarbeiten, bekannte Autoren reichten Beiträge ein. Im Juli 2012 erschien die erste Ausgabe der „Starnberger Hefte“, eine Zeitschrift für Literatur, Kunst und Geschichte im Fünfseenland, die zahlreichen jungen und älteren Autoren einen Zugang zu ihrem Lesepublikum eröffnete. 

Nicht nur als Literatur-Ermöglicher mit viel Freude am Redigieren fremder Texte, am Entdecken und Fördern von Talenten soll Dr. Ernst Quester ausgezeichnet werden, auch als Verfasser eigener, ebenso kluger wie humorvoller Texte trat er immer wieder in Erscheinung. Mehr als zehn Jahre und mehr als dreißig Ausgaben lang war er in Personalunion Herausgeber, Redakteur, Autor, Druck- und Abo-Beauftragter, Auslieferer und manchmal auch Finanzierer der „Starnberger Hefte“. Mit ihrer höchst eigenwilligen Mischung aus literarischen Preziosen und Forschungsbeiträgen, Insider-Geschichten und wundersamen kleinen Merkwürdigkeiten ist die Literaturzeitschrift eine echte Bereicherung für das kulturelle Leben der Region.

Elisabeth Carr (geb. 1959) hat 2005 die „KunstRäume am See“ gegründet. Ihr Ziel ist, Räume in Kunsträume zu verwandeln mit Musik, Literatur, Bildender Kunst, Performance und Medienkunst. „KunstRäume am See“ gestaltet seither jedes Jahr wiederkehrende Veranstaltungsreihen wie Literarischer Herbst, KunstRaum Roseninsel, Club für Dichter, Denker und Träumer, Juni Spiele schön jung, des Weiteren die Tutzinger Brahmstage, Schöne Neue Musik, Seasonal Concerts sowie vielfältige Einzelveranstaltungen. 

 Mit einem treffsicheren Gespür für besondere Orte bringt die Kulturgestalterin, Kunstvermittlerin und Kulturbotschafterin über den Landkreis Starnberg verstreute, außergewöhnliche Lokalitäten mit kreativ gewählten Themen bzw. Formaten in Einklang. Besonders im Bereich Literatur bietet das qualitativ hochwertige Programm ein facettenreiches Spektrum. Räume und die Kunst, die darin präsentiert wird, bilden eine Einheit und werden zu einem Gesamtkunstwerk. Geschichte und Geschichten von außergewöhnlichen Orten werden auf diese Weise dem Vergessen entrissen und mit neuem Leben gefüllt. Besondere Räume mit einer besonderen Vergangenheit leben so im Bewusstsein der Öffentlichkeit weiter. Damit leistet Elisabeth Carr auch einen Beitrag zur Erinnerungskultur im Landkreis Starnberg. Die Jury war sich einig, dass sich Elisabeth Carr mit ihrem unermüdlichen Einsatz in besonderem Maße um das kulturelle Leben im Landkreis verdient gemacht hat.

Kulturpreise des Landkreises

Am 3. Juli trat die Jury zur Vergabe der Kulturpreise zusammen. Der Jury gehörten an: Landrat Stefan Frey, je ein Vertreter der Kreistagsfraktionen, die Kreisheimatpfleger Gerhard Schober und Manfred Schulz, Barbara Beck als Kulturbeauftragte des Landratsamtes sowie Katja Sebald und Ole Schultheis, als Vertreter der Fachjuroren. Die Fachjuroren hatten sich schon im Vorfeld intensiv mit den eingereichten Vorschlägen und Bewerbungen befasst. Fachjuroren waren Dr. Elisabeth Tworek, Katja Sebald und Ole Schultheis. Dr. Elisabeth Tworek war bis vor kurzem die Leiterin der Abteilung, Bildung, Kultur, Museen und Fachberatungen im Bezirk Oberbayern sowie lange Jahre die Leiterin der Monacensia. Ole Schultheis hat von 1997 bis 2012 die Bücherjolle in Starnberg geführt, er ist selbst Autor. Katja Sebald ist Kunsthistoriker, Autorin und Journalistin. 2022 hat sie den Kultur-Anerkennungspreis des Landkreises erhalten. Zur Diskussion standen 22 Bewerbungen und Vorschläge. Der Kulturpreis ist mit 3.000 Euro und der Anerkennungspreis mit 1.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung wird im Herbst im Landratsamt stattfinden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Eine Institution im Landkreis Fürstenfeldbruck feiert 40-jähriges Bestehen: Die gemeinsame Rettungswache von Johanniter Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst in Gröbenzell. Seit dem 31.

Weßling - Die Sanierung und die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof haben begonnen. Die bisherigen Anlagen sind nun mit neuen Dächern, Dachrinnen und Beleuchtung ausgestattet. Zusätzlich hat die Gemeinde 23 nicht überdachte Abstellplätze zwischen dem Bahnhofsgebäude und den Gleisen installiert.

Fürstenfeldbruck – Der Haushalt des Landkreises Fürstenfeldbruck für das Haushaltsjahr 2024 wurde von der Regierung von Oberbayern mit Schreiben vom 15. März genehmigt. Die Haushaltswirtschaft ist geordnet und die dauernde Leistungsfähigkeit gilt als gerade noch gesichert.

Fürstenfeldbruck – Am 7. April 2022 hat der Kreistag den Abbruch der Alten Landwirtschaftsschule beschlossen und somit die Möglichkeit für einen Erweiterungsbau der Pestalozzi-Schule geschaffen. Die Pestalozzi-Schule hat bis dahin das Erdgeschoss der Alten Landwirtschaftsschule genutzt.

Fürstenfeldbruck – Die Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck wird ab Mitte Mai umfassend saniert. „Nach über 40 Jahren ist das auch dringend nötig", so Dekan Ambrosy. Nicht nur eine umfassende Innenrenovierung ist geplant, sondern auch ein neuer Außenanstrich.

Fürstenfeldbruck – Auf der Pressekonferenz am letzten Freitag konnte die VR-Bank Fürstenfeldbruck mit sehr guten Zahlen brillieren. Der Kurs geht nach wie vor auf solides Wachstum. So stellt sich die heimische Bank als stabiler Anker im Bankwesen auf.

Fürstenfeldbruck – 644 Bäume für 644 Stimmen: Bio-Landwirt Joe Kellerer aus Lindach hat sein Versprechen nun eingelöst, für jede Wählerstimme, die er im März 2023 bei der Wahl zum Oberbürgermeister als Kandidat für Die PARTEI bekam, einen Baum zu pflanzen.

Landkreis – Ende Februar versammelten sich neun politisch engagierte Schüler zur Gründungsversammlung der Schüler Union Fürstenfeldbruck. Der Landesvorsitzende der Auszubildenden und Schüler Union Bayern Nevio Zuber begleitete die Neugründung, welche Daniel Tibursky aus Germering geplant hatte.