Quer zu denken und viele Umstrukturieren werden notwendig sein, um auch unter Corona zur 6. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche im Oktober einladen zu können. Im Rahmen eines Treffens von Kulturschaffenden wurden bereits erste Ideen gesammelt. Anhand eines Fragebogens sollen entsprechende Angebote gemacht werden.
Bei der Kulturwoche 2019 trat unterem der heutige Landrat Stefan Frey als Geigen-Virtuose auf
LeLe

Gilching – Quer zu denken und viele Umstrukturieren werden notwendig sein, um auch unter Corona zur 6. Gilchinger Kunst- und Kulturwoche im Oktober einladen zu können. Im Rahmen eines Treffens von Kulturschaffenden wurden bereits erste Ideen gesammelt. Anhand eines Fragebogens sollen entsprechende Angebote gemacht werden.

„Auch wenn die aktuellen Lockerungen etwas Hoffnung machen, es bleibt schwierig zu sagen, wie es im Oktober aussehen wird“, sagte Gilchings Kulturamts-Chef Jakobus Ciolek. Für ihn stehe fest, dass zumindest mittelgroße bis große Veranstaltungen ab 50 bis 100 Gästen nicht in gewohnter Weise ablaufen können. Gleichfalls sei auch bei kleineren Veranstaltungen mit Einschränkungen zu rechnen. Eine Einschätzung, die von den 15 Kulturschaffenden, die sich zu einer ersten Sitzung  im Rathaus trafen, geteilt wurde. Einig war man sich aber auch, das Festival zu starten, jedoch in einer anderer und dem Umstand entsprechend in angepasster Form. „Es wäre die sechste Veranstaltungsreihe in Folge. Mittlerweile ist die Kulturwoche schon eine Institution, auf die sich die Bürger wie auch die Veranstalter freuen. Wir sollten auf alle Fälle eine Alternative bieten“, betonte Ciolek. 

Da gebe es unter anderem die digitale Umsetzung, erklärte Foto- und Video-Spezialist Andreas Wening. Er bot an, sich für diverse Projekte zur Verfügung zu stellen. Es spreche auch nichts gegen eine Ausstellung im Foyer, meinte Ciolek. „Im Netz entstehen gerade viele neue Formate, unter anderem live mit Drive-In-Angeboten. Ich bin sicher, dass auch wir für unsere Kulturwoche gute Ideen entwickeln und präsentieren können.“ Denkbar wäre unter anderem eine Kombination aus Geocaching und Lyrik und bildender Kunst, bei dem sich interessierte Bürger auf Spurensuche in Gilching machen. Aber auch Online-Angebote wie Live-Streaming sowie Workshops mit Interaktion wären interessante Alternativen, so Ciolek. Um rechtzeitig planen zu können und ein Programmheft auf den Weg zu bringen, haben er und sein Team eine Checkliste erarbeitet und diese mittlerweile an teilnehmende Veranstalter verteilt. Angegeben werden soll unter anderem, inwieweit die bereits angekündigten Veranstaltungen beibehalten werden und in welch‘ technischer Form an eine Umsetzung gedacht ist. Das Motto der Kunst- und Kulturwochen 2020 lautet übrigens „anders.reich“. Ein nächstes Treffen, bei dem die jeweiligen Vorschläge besprochen werden, ist für Dienstag, 2. Juni geplant. (LeLe)

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Weßling - Der Weßlinger See ist ein wunderbares Naherholungsgebiet und ein beliebtes Ausflugsziel zum Spazienrengehen, Baden und Genießen der Natur. Damit der See auch weiterhin nutz- und erlebbar bleibt, wurden kürzlich Verschönerungsarbeiten von der Gemeinde vorgenommen.

Andechs – Er war der erste Mann, der vor 51 Jahren seinen Fuß auf den Mond setzte: Neil Armstrong. Ein Jahr später kam der Apollo-Astronaut nach Deutschland und besuchte auf seiner Rundreise auch Pater Coelestin im Kloster Andechs. Im Juli jährt sich das Ereignis zum 50sten Mal.

Fürstenfeldbruck - Die „Funkanalyse Bayern“ erhebt jährlich die Reichweiten aller Radiostationen in Bayern. Im Auftrag aller bayerischen Lokalradios und mit Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien wird diese Studie seit nunmehr 30 Jahren durchgeführt. 2020 konnte Radio TOP FM sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigen.

Landkreis – Eine Zwischenbilanz zur Entwicklung der Corona-Pandemie stellten in der Kreisbehörde vor: Landrat Thomas Karmasin gemeinsam mit dem Vorstand des Klinikums Fürstenfeldbruck Alfons Groitl, dem Ärztlichen Direktor PD Dr. med. Florian Weis sowie dem Pflegedirektor Wilhelm Huber.

Eichenau - In den zurückliegenden Monaten waren Besuche in Kindergärten für die Germeringer Polizei Corona-bedingt tabu. Umgekehrt  war es auch nicht möglich, dass eine Kindergartengruppe die Inspektion in der Waldstraße besuchen durfte.

+++UPDATE+++

Testergebnisse liegen vor - Schule in Herrsching betroffen

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.