Die kürzlich getroffene Entscheidung der Bundesregierung zur Rücknahme der beschlossenen Subventionen für Übertragungsnetzbetreiber führte zu einer bundesweit massiven Erhöhung der Netzentgelte zu Jahresbeginn. Die dadurch entstandenen Mehrkosten von 2,379 Cent pro kWh können die Stadtwerke Fürstenfeldbruck teilweise durch günstigere Beschaffungskosten abfangen.
Höhere Netzentgelte machen Anpassung erforderlich
Stadtwerke Fürstenfeldbruck/Andreas Thierschmidt

Fürstenfeldbruck - Die kürzlich getroffene Entscheidung der Bundesregierung zur Rücknahme der beschlossenen Subventionen für Übertragungsnetzbetreiber führte zu einer bundesweit massiven Erhöhung der Netzentgelte zu Jahresbeginn. Die dadurch entstandenen Mehrkosten von 2,379 Cent pro kWh können die Stadtwerke Fürstenfeldbruck teilweise durch günstigere Beschaffungskosten abfangen.

„Sinkende Energiepreise an den Beschaffungsmärkten tragen dazu bei, die gestiegenen Kosten zu einem großen Anteil zu kompensieren. Doch ist es uns nicht möglich, die Belastung in vollem Umfang aufzufangen, sodass wir unsere Stromtarife zum 1. April 2024 moderat anpassen“, erläutert Andreas Wohlmann, Bereichsleiter Vertrieb bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck die aktuelle Situation.
Preisanpassung

Ab 1. April 2024 wird der Arbeitspreis um 0,70 Cent pro kWh netto bzw. 0,83 Cent pro kWh brutto in der Grundversorgung angehoben. Der Grundpreis erhöht sich um 21 € pro Jahr netto bzw. 24,99 € pro Jahr brutto. Alle bestehenden Stromtarife werden entsprechend angeglichen.
Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh ergeben sich dadurch Mehrkosten von 4,50 Euro pro Monat bzw. 54 Euro pro Jahr.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching  - Die Aufregung war groß. Mitten am Gilchinger Marktplatz landete am Mittwoch die Rakete "Spacebuzz One" der Deutschen Raumfahrt-Agentur im DLR. Zwar liegend auf einem Schwerlasttransporter, doch nicht weniger interessant.

Gilching – Absolut einig waren sich die Delegierten als CSU-Abordnungen der Landkreise Starnberg und Landsberg sowie der Stadt Germering  bei der Wahl ihres CSU-Direkt-Kandidaten für die Bundestags-Wahl 2025.

Gilching – Die Gratulanten standen Schlange. Zwar war es lediglich ein zwanzigster Geburtstag, doch den feierte eine Schule, für deren Überleben in der Vergangenheit nicht nur viele Eltern und Lehrer sondern auch Politiker gekämpft hatten.

Landkreis - Die Gemeinde Egenhofen und der Landkreis Fürstenfeldbruck beabsichtigen den Neubau eines Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße FFB 2 zwischen Unterschweinbach und Oberwei-kertshofen. Gleichzeitig erfolgt eine Fahrbahnverbreiterung in den Kurvenbereichen der Kreisstraße FFB 2. Die umfangreichen Bauarbeiten haben nun begonnen.

Fürstenfeldbruck – Der BRK-Kreisverband Fürstenfeldbruck hat insgesamt 1200 Ehrenamtliche, die im Rettungsdienst, im Katastrophenschutz, in den Gemeinschaften Wohlfahrt und Soziales, bei der Wasserwacht, den Bereitschaften und im Jugendrotkreuz unentgeltlich Hilfe leisten und sich für andere einsetzen.

Germering - Am 26. Juli beginnen in Paris die Olympischen Spiele. Dieses einmalige Ereignis darf auch im Französischunterricht des Carl-Spitzweg-Gymnasiums nicht fehlen. Aus diesem Grund organisierte das P-Seminar Französisch unter Leitung von Johannes Truckenmüller eine Mini-Olympiade für die 7. Klassen. Diese fand am 11.

Gilching - Nach dem erfolgreichen Start der Fahrgastinformations-Anzeiger an den Bahnhöfen Gilching-Argelsried und Neugilching erweitert die Gemeinde Gilching nun ihr dynamisches Fahrgastinformationssystem (DFI).

Maisach – „Störche gelten als Glücksbringer. Die Maisacher Brauereistörche auf dem alten Kamin hatten dieses Jahr selbst eine gehörige Portion davon. Ein Jungtier hat die widrigen Wetterverhältnisse, denen fast alle anderen Storchenjungen im Landkreis zum Opfer fielen, überlebt.