Mit Blick auf die bevorstehende Weihnachtszeit hat sich der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) etwas Neues einfallen lassen. Ab 20. November 2019 sind in der Wertstoffbörse Einkaufsgutscheine erhältlich. Wer auf der Suche nach einer Geschenkidee ist: Secondhand-Liebhaber freuen sich sicher über einen Einkaufsgutschein für die Wertstoffbörse.
Mit Blick auf die bevorstehende Weihnachtszeit hat sich der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) etwas Neues einfallen lassen.
AWB

Fürstenfeldbruck - In der Wertstoffbörse am großen Wertstoffhof in Fürstenfeldbruck ist eine nachhaltige Lebensweise Programm. Wer günstig und zugleich umweltfreundlich einkaufen will, sollte dort ab und zu vorbeischauen. Die Kunden erwartet ein ständiges wechselndes Sortiment an Möbeln, Geschirr, Büchern und Bekleidung aus zweiter Hand. Mit Blick auf die bevorstehende Weihnachtszeit hat sich der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) etwas Neues einfallen lassen. Ab 20. November 2019 sind in der Wertstoffbörse Einkaufsgutscheine erhältlich. Wer auf der Suche nach einer Geschenkidee ist: Secondhand-Liebhaber freuen sich sicher über einen Einkaufsgutschein für die Wertstoffbörse. Der Gutschein-Betrag ist frei wählbar und kann zeitlich unbegrenzt eingelöst werden.

Zur Einführung des Einkaufsgutscheins ist eine Sonderaktion geplant. Am Mittwoch, 20. und Freitag, 22. November erhalten die Kunden bei einem Einkauf im Gesamtwert von über 20 Euro einen 5-Euro-Einkaufsgutschein geschenkt. Mit der Aktion beteiligt sich der AWB an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung die von 16. bis 24. November 2019 in ganz Deutschland, 33 Ländern Europas und weiteren angrenzenden Staaten stattfindet. Die Wiederverwendung von Gebrauchtwaren, auch Re-Use genannt, leistet einen wichtigen Beitrag zur Abfallvermeidung und Ressourcenschonung. Zum Abschluss ein Tipp: Eine gute Gelegenheit, den Einkaufsgutschein einzulösen bietet der Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr am Freitag, 29. November 2019 ab 14 Uhr in der Wertstoffbörse veranstaltet wird.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Ist Wilfred Waiblinger in Gilchinger Gefilden unterwegs, ist er meist auf Spurensuche. Nach geschichtlichen Ereignissen etwa, aber auch beim Aufspüren von Relikten aus längst vergangenen Tagen. Jüngst war er auf dem Friedhof bei St. Nikolaus im Ortsteil Argelsried anzutreffen.

Maisach - Dank der Unterstützung vieler Maisacher Bürger, allen voran der bekannten Kabarettistin Martina Schwarzmann, konnte Aktion PiT-Togohilfe im Rahmen des Programms „1000 Schulen für die Welt“ in dem Dorf Koutandiégou in Togo die „Schwalbenschule“ bauen.

Geisenbrunn – Mit zu den ersten Unterstützern in Punkto Ukraine-Flüchtlinge zählt in der Gemeinde Gilching unter anderem der Stopselverein Geisenbrunn. Wurden Möbel, Kleidung, Transporte oder aber konkrete Hilfe bei Behördengängen gebraucht, Helfer waren schnell gefunden.

Fürstenfeldbruck – Die Brucker Bürger waren dazu aufgerufen, aus den im Rahmen des Wettbewerbs „StadtKunstLand“ an öffentlichen Plätzen aufgestellten vier Lichtskulpturen ihren Favoriten zu wählen. 112 Personen hatten sich bis Ende Mai an der Aktion beteiligt.

Fürstenfeldbruck – Um 1900 wurde der beschauliche Markt Bruck zum Rückzugsgebiet für Künstler aus München, die dem hektischen Kulturbetrieb der Großstadt entfliehen wollten. An der Amper, in der Dachauer Straße und Emmeringer Straße entstanden teils herrschaftliche Villen. Anfang des 20. Jahrhunderts lebte auch der Marinemaler Hans Ritter von Petersen hier.

Fürstenfeldbruck – Bei der unlängst durchgeführten Mitgliederversammlung der Brucker Kreishandwerkerschaft gab es im Vorstand eine personelle Veränderung.

Fürstenfeldbruck – Der Kulturverein Fürstenfeld lädt am Freitag, 24.

Gilching/Schlagenhofen – „Was tun“, grübelt Vera Pein  mit Blick auf die Anzeige am Öltank. „Ein, zwei Monate noch, dann kommt der Herbst und wir stehen ohne Heizöl da.“ Während allerorts in Punkto Energie-Krise nach Entlastungsmöglichkeiten gesucht wird, gehen Pflegeeltern leer aus.