Das Landratsamt veröffentlicht auf seiner Homepage (www.lra-ffb.de) aktuelle Infos rund um Corona. Die Zahlen schnellen stark in die Höhe. Laut Pressemitteilung hat sich bis vergangenen Montag die Zahl der infizierten Personen aus dem Landkreis auf insgesamt 20.751 erhöht (658 Fälle mehr übers Wochenende). 17.902 Betroffene gelten mittlerweile als wieder gesund.
Die Zahlen schnellen stark in die Höhe. Laut Pressemitteilung hat sich bis vergangenen Montag die Zahl der infizierten Personen aus dem Landkreis auf insgesamt 20.751 erhöht.
Amper-Kurier

Landkreis – Das Landratsamt veröffentlicht auf seiner Homepage (www.lra-ffb.de) aktuelle Infos rund um Corona. Die Zahlen schnellen stark in die Höhe. Laut Pressemitteilung hat sich bis vergangenen Montag die Zahl der infizierten Personen aus dem Landkreis auf insgesamt 20.751 erhöht (658 Fälle mehr übers Wochenende). 17.902 Betroffene gelten mittlerweile als wieder gesund. Die geschätzte Anzahl der sich aktuell in Quarantäne befindenden Infizierten (Stand Vormittag des 13. Januar) liegt bei 1.457. Nach Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts ist die 7-Tage-Inzidenzzahl für den Landkreis (Ansteckungsrate von Neuinfektionen in einer Woche pro 100.000 Einwohner) am vergangenen Montag erneut angestiegen: auf den Wert von 695,91 bzw. 730,5 laut Ermittlung des RKI. Mittlerweile gibt es 196 Corona-bedingte Todesopfer im Landkreis. Im Brucker Klinikum mussten am Montag zwölf Corona-Patienten stationär behandelt, davon drei beatmet werden.

Seit vergangenem Donnerstag sind sechs Reiserückkehrer positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden: je einer aus Brasilien, Jamaika, Kanada und Kroatien sowie zwei aus der Schweiz. Mit Stand vom Montag wurde an insgesamt 13 Schulen in jeweils einer Klasse ein einzelner Schüler positiv getestet. An fünf weiteren Schulen trat jeweils ein positiver Corona-Fall in zwei verschiedenen Klassen auf. In drei Kindergärten war jeweils ein Mitarbeiter mit Corona infiziert, in fünf weiteren je ein Kind und in einem Hort ein Mitarbeiter. Auch in verschiedenen Seniorenheimen sind Bewohner und Mitarbeiter betroffen, in einer Einrichtung war es zu einem größeren Ausbruchsgeschehen gekommen mit 40 infizierten Bewohnern und 20 Mitarbeitern. Allerdings ist laut Pressemitteilung von einer Entspannung der Situation auszugehen, da demnächst bei einigen Bewohnern und Mitarbeitern die Isolation endet, sodass diese nicht mehr als infiziert gelten. Außerdem sind in einer bereits betroffenen Asylunterkunft in Fürstenfeldbruck derzeit insgesamt 27 Bewohner positiv getestet worden, in einer weiteren, ebenfalls schon von Corona-Fällen betroffenen Unterkunft in Puchheim derzeit zehn.

Bis zum vergangenen Montag waren im Landkreis 758 positive Fälle mit begründetem Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante bekannt.

Impfzahlen / Mobile Impfaktionen

Bis zum 16. Januar wurden im Impfzentrum 80.584 Personen erstgeimpft, 58.716 in Arztpraxen – insgesamt sind dies 139.300 Personen (63,58 % der Landkreisbevölkerung). 79.511 Personen erhielten im Impfzentrum ihre Zweitimpfung, in den Arztpraxen waren es 62.280 (insgesamt 141.791 Personen bzw. 64,72 % der hiesigen Bevölkerung). Außerdem führte man im Impfzentrum bislang 42.541 Auffrischungsimpfungen durch, in den Arztpraxen waren es 52.281 (insgesamt 94.822 Personen oder 43,28 % der Bevölkerung). Die neuesten Zahlen sind im Impfticker www.lra-ffb.de/impfzentrum-fuerstenfeldbruck nachzulesen.

Vor dem Hintergrund der fünften Welle durch die Omikron Variante, müssen alle Besucher (auch vollständig geimpfte und genesene) zu ihrem Impftermin im Impfzentrum Fürstenfeldbruck ab sofort einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder einen negativen PCR-Test (max. 48 Stunden alt) mitbringen bzw. gibt es vor Ort eine Teststation. Bei den mobilen Impfaktionen gelten weiterhin individuelle Regelungen; sowohl im Impfzentrum als auch bei den mobilen Aktionen müssen die Termine jedoch vorher vereinbart sein (online über das Impfportal www.impfzentren.bayern). Am Samstag, 22. Januar, findet eine mobile Impfaktion für Erwachsene (ab zwölf Jahren) statt, von 9 bis 16 Uhr (in Kooperation mit der FFW) in Moorenweis, in der Turnhalle Ammerseestr. 8, sowie am Montag, 24. Januar, von 13 bis 18 Uhr im Maisacher Schützenheim, Rudi-Haimerl-Weg 3.

Für Kinder von 5 bis 11 Jahren sind folgende Aktionen geplant – je von 9 bis 16 Uhr unter vorheriger Terminvereinbarung, Registrierung in BayIMCO unter www.impfzentren.bayern, dann Hotline-Nummer 08141 519-7100 am Sonntag, 23. Januar und Sonntag, 20. Februar, in der Moorenweiser Turnhalle, Ammerseestr. 8, sowie am Sonntag, 13. Februar, in Alling: Sporthalle Parsbergstr. 14. Zusätzlich finden jeden Donnerstag von 15.30 bis 19.30 Uhr Kinderimpfungen nach Terminvereinbarung im Impfzentrum statt. Detaillierte Informationen sind zu erfahren unter www.lra-ffb.de.         red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.