Ein ICE kollidierte am Montagabend (14. März) im Bereich des Haltepunktes Langwied mit einem von unbekannten Personen auf den Ferngleisen abgelegten Granitblock.
Eine unbekannte Person legte einen Granitblock auf die Gleise der Strecke München - Augsburg
Bundespolizei München

Langwied – Ein ICE kollidierte am Montagabend (14. März) im Bereich des Haltepunktes Langwied mit einem von unbekannten Personen auf den Ferngleisen abgelegten Granitblock.Kurz nach 17:30 Uhr wurde der Bundespolizei von der Deutschen Bahn ein „verunfallter ICE“ gemeldet. Ermittlungen ergaben, dass auf der Bahnstrecke im Bereich des Haltepunktes Langwied von unbekannten Personen in den Ferngleisen ein Granitblock (Größe 82,5cm x 67,5 cm x 15 cm) abgelegt worden war. Der Triebfahrzeugführer des ICE 594 (vom Hauptbahnhof München kommend) leitete bei Erkennen des Hindernisses auf der rechten Seite der Schienen eine Schnellbremsung ein. Keiner der rund 180 Fahrgäste wurde verletzt. Beim rund 130 km/h schnellen ICE wurde ein Sandrohrträger und eine LZB-Antenne verbogen, zudem die Lauffläche mehrerer Räder beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Zu Schäden an der Strecke kam es nicht.

Während der Streckenüberprüfung und den Ermittlungen waren beide Richtungsgleise der Fernbahnstrecke von Pasing nach Lochhausen für rund drei Stunden gesperrt. Hinzu kam, dass der ICE nicht mehr einsatzbereit war. Passagiere wurden in Pasing abgesetzt. Dadurch war der Fernverkehr zwischen Augsburg und München erheblich gestört. Die Herkunft des Granitblocks ist Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei, die wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Der Granitblock wurde durch den heftigen Aufprall in vier Teile gerissen.

Bislang liegen noch keine Täterhinweise vor. Die Bundespolizei bittet Personen, die gegen 17 Uhr im Bereich des Haltepunktes Langwied verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder die wissen, woher der recht große Granitblock stammt, ihre Beobachtung unter der Rufnummer 089/515550-1111 an die Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gernlinden - Am Freitagabend (16. Februar) kam es in einer S3 in Richtung Mammendorf zu einem Streit in dessen Folge ein 14-Jähriger, der sich couragiert einbrachte, von einem Unbekannten bedroht und angegriffen wurde.

Germering - In der Nacht von Dienstag (13.02.2024) auf Mittwoch (14.02.2024) wurde in Germering ein Jugendlicher ausgeraubt und leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übergenommen und bittet um Hinweise.

Puchheim – Gegen ein 1 Uhr morgens am Freitag, 9. Februar wurden der Bundespolizei zwei brachial aufgebrochene Zigarettenautomaten vor der Wartehalle am Gleis 1 der S-Bahnhaltestelle Puchheim gemeldet. Bei ersten Ermittlungen vor Ort fand man eine leere, den Automaten entwendete Geldkassette in einem Mülleimer.

Gernlinden – Gegen 18.30 Uhr des noch frühen Jahres 2024 wurde die Feuerwehr am Neujahrstag wegen eines brennenden Containers in der Maisacher Straße in Gernlinden alarmiert. Beim Eintreffen stand der kleine Wertstoffhof bereits in Flammen.

Fürstenfeldbruck - Bislang unbekannte Täter brachen in der Zeit zwischen 22.12.2023, 14.00 Uhr und 24.12.2023, 14.30 Uhr, in eine Lackiererei in der Zadarstraße in Fürstenfeldbruck ein und entwendeten aus einem gewaltsam geöffneten Tresor Bargeld im unteren vierstelligen Wert. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt.

Fürstenfeldbruck - Ein 13-jähriger Junge ist Freitagmorgen in Fürstenfeldbruck von einem Pkw angefahren und dabei schwer verletzt worden. Der Fahrer flüchtet anschließend vom Unfallort.

Puchheim - Über das 3. Adventwochenende wurden in Puchheim drei Kindergärten angegangen. Der oder die unbekannten Täter sind in den Kindergarten Arche Noah in der Allinger Straße eingedrungen und haben die verschlossene Bürotüre aufgebrochen. Aus dem Büro wurden Geldkassetten entwendet.

Fürstenfeldbruck - Erneut setzen Polizei und Justiz ein deutliches Signal im Kampf gegen Kinderpornografie. Im Rahmen einer groß angelegten Durchsuchungsaktion der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck wurden am heutigen Tag 18 Wohnobjekte in den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Dachau durchsucht. Dabei konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden.