Ein ICE kollidierte am Montagabend (14. März) im Bereich des Haltepunktes Langwied mit einem von unbekannten Personen auf den Ferngleisen abgelegten Granitblock.
Eine unbekannte Person legte einen Granitblock auf die Gleise der Strecke München - Augsburg
Bundespolizei München

Langwied – Ein ICE kollidierte am Montagabend (14. März) im Bereich des Haltepunktes Langwied mit einem von unbekannten Personen auf den Ferngleisen abgelegten Granitblock.Kurz nach 17:30 Uhr wurde der Bundespolizei von der Deutschen Bahn ein „verunfallter ICE“ gemeldet. Ermittlungen ergaben, dass auf der Bahnstrecke im Bereich des Haltepunktes Langwied von unbekannten Personen in den Ferngleisen ein Granitblock (Größe 82,5cm x 67,5 cm x 15 cm) abgelegt worden war. Der Triebfahrzeugführer des ICE 594 (vom Hauptbahnhof München kommend) leitete bei Erkennen des Hindernisses auf der rechten Seite der Schienen eine Schnellbremsung ein. Keiner der rund 180 Fahrgäste wurde verletzt. Beim rund 130 km/h schnellen ICE wurde ein Sandrohrträger und eine LZB-Antenne verbogen, zudem die Lauffläche mehrerer Räder beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Zu Schäden an der Strecke kam es nicht.

Während der Streckenüberprüfung und den Ermittlungen waren beide Richtungsgleise der Fernbahnstrecke von Pasing nach Lochhausen für rund drei Stunden gesperrt. Hinzu kam, dass der ICE nicht mehr einsatzbereit war. Passagiere wurden in Pasing abgesetzt. Dadurch war der Fernverkehr zwischen Augsburg und München erheblich gestört. Die Herkunft des Granitblocks ist Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei, die wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Der Granitblock wurde durch den heftigen Aufprall in vier Teile gerissen.

Bislang liegen noch keine Täterhinweise vor. Die Bundespolizei bittet Personen, die gegen 17 Uhr im Bereich des Haltepunktes Langwied verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder die wissen, woher der recht große Granitblock stammt, ihre Beobachtung unter der Rufnummer 089/515550-1111 an die Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Puchheim - Wie mit Pressebericht vom 12.07.2021 berichtet, wurden im Juli 2021 zwei Einbrüche in Gymnasien in Starnberg und Puchheim verübt. Die Täter hatten es dabei gezielt auf hochwertige Technik der Marken Apple und Microsoft abgesehen. Insgesamt wurden Tablets und Zubehör im Wert von rund 200.000 Euro entwendet.

Fürstenfeldbruck - Bereits am 07.11.2022 ereignete sich in Fürstenfeldbruck in der Buchenau ein Verkehrsunfall, bei dem sich der 69-jährgige Verursacher zunächst unerlaubt entfernte.  Der Verkehrsunfall selbst konnte durch den 15-Jährigen Leon beobachtet werden, der anschließend die Verständigung der Polizei veranlasste.

Olching - Zu insgesamt sechs Einsätzen wurden die Einsatzkräfte der FF Olching in der Silvesternacht gerufen. Die erste Alarmierung durch die ILS Fürstenfeldbruck ging um 00:16 Uhr ein, in der Münchner Straße war eine Hecke in Brand geraten.

Germering - Bereits am 28.12.2022 entwich einem Germeringer Landwirt ein Kalb aus einem Stall und lief in Richtung des Germeringer Sees. Im Waldstück Richtung Schusterhäusl verlor der Landwirt das Tier aus den Augen. Eine Absuche mithilfe einer Drohne der Feuerwehr Germering verlief negativ.

Germering - Weil es ein Ruftaxi-Fahrer besonders eilig hatte erwartet ihn nun ein hohes Bußgeld, Punkte und ein Fahrverbot. Taxifahrer verdienen ihr Geld durch Fahren – so weit, so klar. Ein 26-jähriger Fahrer aus Fürstenfeldbruck hatte es jedoch am späten Mittwochabend besonders eilig mit dem Geldverdienen.

Eichenau - Durch sein aufgewecktes und scharfsinniges Handeln ermöglichte ein 84-Jähriger die Festnahme einer Betrügerin. Diese Leistung wurde am Freitag, 16.12.2022, vom Förderkreis „Bürger und Polizei“ mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck gewürdigt.

Fürstenfeldbruck - In den vergangenen Tagen nutzten Betrügerinnen die Spendenbereitschaft von Weihnachtsmarktbesuchern im Raum Fürstenfeldbruck dreist aus. Unter Vorhalt einer aktuellen Ausgabe einer Straßenzeitung, die von einem Münchner Verein herausgegeben wird, gaben die Frauen vor, Spenden für eine Suppenküche zu sammeln.

Germering - Am Freitag, den 02.12. brach gegen 14:30 Uhr in einer Wohnung in der Germeringer Wotanstraße ein Feuer aus (die Feuerwehr Germering berichtete).  Ursächlich für den Brand war nach derzeitigem Ermittlungsstand eine mit Fett gefüllte Bratpfanne, die auf dem Herd vergessen wurde und sich entzündete.