– „Niemand kann eine Symphonie flöten, es braucht ein Orchester, um sie zu spielen“, bediente sich die Obermeisterin der Brucker Friseurinnung, Bettina Zellhuber, eines Zitats des Amerikaners Halford E. Luccock, um den Zusammenhalt der Betriebe in der schwierigen Zeit der Pandemie herauszustellen. Dabei betonte Zellhuber, wie wichtig eine schlagfertige Organisation sei.
Die Friseurinnung hielt ihre Frühjahrsversammlung ab, zum Abschluß wurden die Ehrenurkunden überreicht
Friseurinnung

Graßlfing – „Niemand kann eine Symphonie flöten, es braucht ein Orchester, um sie zu spielen“, bediente sich die Obermeisterin der Brucker Friseurinnung, Bettina Zellhuber, eines Zitats des Amerikaners Halford E. Luccock, um den Zusammenhalt der Betriebe in der schwierigen Zeit der Pandemie herauszustellen. Dabei betonte Zellhuber, wie wichtig eine schlagfertige Organisation sei.

So konnten beispielsweise die Schließungen von Friseursalons in den Hotspotregionen verhindert werden, sagte Zellhuber in ihrem Rechenschaftsbericht. „Dank unseres guten Netzwerks und unserer Kontakte zum Landesinnungsverband, zur Berufsgenossenschaft und zu den Politikern.“ Die 2G-Regelung habe den Friseuren allerdings schwer zu schaffen gemacht, meinte sie. „Während wir für einen Teil unserer Kunden damit den Türriegel vorschieben mussten, wurde dadurch der Schwarzarbeit alle Türen geöffnet.“ Als Etappensiege bezeichnete die Obermeisterin aus Olching aber die erkämpfte Rückkehr zu 3G und den Wegfall der Kontaktnachverfolgung. „Momentan könnte man fast sagen, der Friseurbesuch ist sicherer, als der Einkauf im Supermarkt. Die hohen Hygienestandards haben sich bewährt“, appellierte Zellhuber weiter an die Eigenverantwortung der Friseure. „Wir sind noch lange von der Normalität entfernt.“ Um die Betriebe wieder zukunftssicher zu machen, fordert Zellhuber ein Kompensationsprogramm, einen Lastenausgleich zum Aufbau von Liquidität.

So haben die Betriebe aufgrund der aktuellen Lage in Europa mit Lieferengpässen und erhöhtem Wareneinkauf zu kämpfen. Dazu gesellen sich steigende Energie- und Nebenkosten. „Wir werden nicht umhinkommen, die Preise neu zu kalkulieren“, sagte sie und bat die Innungsmitglieder dabei um eine faire und kontrollierte Preiskalkulation. Auch die Nachwuchsgewinnung gestaltete sich während Corona schwierig. Es seien kaum Praktikumsstellen sowie Präsenzveranstaltungen möglich gewesen. Zellhuber bedauerte, dass der diesjährige Berufsinfomarkt ausfiel.  In Kooperation mit dem Zentralverband des deutschen Handwerks hat ein Unternehmer die Ausbildungsapp „Get hair“ entwickelt. Damit kann die Friseurausbildung praxisorientiert auch in schwierigen Zeiten durch- und fortgesetzt werden. Ein vierwöchiger kostenloser Test der App sei möglich, so Zellhuber.

Das Handwerk kämpfe mit großen Problemen, ging Kreishandwerksmeister Franz Höfelsauer in seinem Grußwort auf die Materialknappheit, Personalausfall durch Corona, Geschäftsschließungen, hohen Beschaffungspreise und gestiegenen Energiekosten ein. Die Verbände und Innungen unternehmen alles, um sich bei der Politik entsprechend Gehör zu verschaffen. Als positiv stellte Höfelsauer heraus, dass die ukrainischen Flüchtlinge gut ausgebildet seien und dem Arbeitsmarkt sofort zur Verfügung stehen würden. Von einer positiven Entwicklung berichtete der Kreishandwerksmeister bei den fünf Innungungen, denen sich teilweise neue Mitglieder anschlossen. Begeistert zeigte sich Höfelsauer von der Whatsapp-Gruppe der Friseure, der auch er angehört. „Toll, wie ihr euch da untereinander helft“, sagte er.

Zum Abschluss der Frühjahrsversammlung ehrte Zellhuber zunächst Kurt Groß aus Olching mit einer Ehrenurkunde für 25 Jahre Selbständigkeit und anschließend vom Friseurladen Möst aus Germering Erika Möst mit dem Goldenen Meisterbrief, Manfred Möst für 35 Jahre und Manfred Möst Junior für 20 Jahre sowie Alexandra Wechselberger-Möst für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit.

(siehe Foto)

 

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Grafrath – Oh, là, là: das hört und sieht sich gut an! Das Café Bella Martha in Marthashofen hat wieder geöffnet, mit seiner neuen Pächterin Mona Ragheb (Foto) – allseits bekannt durch ihren mobilen Crêpes-Stand „Le Broc“, mit dem sie durch die verschiedensten Landkreisveranstaltungen tingelt.

Gilching – Es klingt wie der amerikanische Traum. Vom Tellerwäscher zum Millionär. Nein, ganz so hat sich die Geschichte der Familie Saier aus Gilching nicht zugetragen.

Fürstenfeldbruck - Die angespannte weltweite Wirtschaftslage führt zu Preissteigerungen im Energiesektor. Auf diese Entwicklung und die anhaltend hohe Energienachfrage müssen nun die Stadtwerke Fürstenfeldbruck mit einer Preisanpassung zum 1. August 2022 – wie andere Energieversorger – reagieren.

Fürstenfeldbruck - Seit Mai musste die Brucker Polizei bereits mehrere Male ausrücken, um Hunde die von ihren Besitzern im geparkten Auto zurückgelassen wurden, zu retten.

Auch wenn mittlerweile vorrangig andere Themen die Schlagzeilen beherrschen, ist die Corona-Pandemie noch nicht vorbei. Nachfolgend finden Sie aktuelle Corona-Zahlen für den Landkreis Fürstenfeldbruck, Hinweise, wo Sie sich testen lassen können, und Infos über die derzeit geltenden Corona-Bestimmung

Die Deutschen lieben den Wein. Er gehört zu den meistkonsumierten Alkoholsorten und wird in allen Bevölkerungsschichten gerne getrunken. Man findet ihn in jedem Supermarkt, in unzähligen Onlineshops und auf den meisten Partys. Was man allerdings seltener findet: Grundständiges Wissen darüber, was Wein eigentlich ist und ausmacht.

Was versteht man unter Online-Marketing?

Das Online-Marketing ist eine beliebte Methode, um Online-Projekte ins Leben zu rufen, diese der Zielgruppe ansprechend zu präsentieren und die Werbetrommel zu schlagen.

Olching - Zu ihrem 50-jährigen Jubiläum unterstützen die Gründer- und Inhaber des Optikers Die Brille Augenoptik die Freiwillige Feuerwehr Olching mit einer Geldspende in Höhe von 10.000 Euro.