Im Rahmen der Messe Jagd & Hund in Dortmund veranstaltete das deutsche Kürschnerhandwerk in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wild & Hund zum 8. Mal den Red-Fox-Award. Das mittelständische Kürschnerhandwerk zeigt bei diesem Design- und Qualitätswettbewerb, wie es Felle aus heimischer Jagd zu hochwertigen Kleidungsstücken und stilvollen Accessoires verarbeitet.
Goldmedaille beim Red-Fox-Award in Dortmund für Wolfgang Lastner aus Fürstenfeldbruck
Wild und Hund

Fürstenfeldbruck - Im Rahmen der Messe Jagd & Hund in Dortmund veranstaltete das deutsche Kürschnerhandwerk in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wild & Hund zum 8. Mal den Red-Fox-Award. Das mittelständische Kürschnerhandwerk zeigt bei diesem Design- und Qualitätswettbewerb, wie es Felle aus heimischer Jagd zu hochwertigen Kleidungsstücken und stilvollen Accessoires verarbeitet. Die Messe Jagd & Hund, die größte derartige Veranstaltung in Europa mit 800 Ausstellern aus 41 Nationen, lockte rund 80000 Besucher an und bot so den idealen Rahmen für den Leistungswettbewerb. In der Kategorie Damen Oberbekleidung belegte Wolfgang Lastner, Inhaber der Firma Berchtold Pelz- Leder in Fürstenfeldbruck den ersten Platz. Eine internationale Jury bewertete die Modelle, die in einer großen Pelzdesign-Show auf dem Messegelände präsentiert wurden. Das prämierte Modell, das die Preisrichter überzeugte, ist ein trendiger schwarzer Baumwollparka mit abnehmbarer Kapuze, Strickkragen und gefärbtem Samtiltisfutter.

Das Besondere am Red-Fox-Award ist, dass man für die eingesandten Modelle nur Felle aus nachhaltiger und waidgerechter Jagd aus Deutschland und Europa verwenden darf. Das Material muss WePreFur (www.weprefur.com) zertifiziert sein. Die Verwendung von Material aus Zucht- und Pelztierfarmen ist bei diesem Wettbewerb nicht erlaubt. Damit verfolgt das Kürschnerhandwerk eine Strategie, bei der Transparenz und Nachhaltigkeit oberstes Gebot sind. Das Material fällt bei der waidgerechten Jagd an, ist langlebig und umweltgerecht. Ein wichtiger Punkt bei der Materialauswahl beim Label WePreFur spielt der Aspekt: Natur statt Plastik! In und nach Zeiten von Corona ist es heute wichtiger denn je, sich um alle ökologischen und verarbeitungsrelevanten Punkte Gedanken zu machen. Nachhaltige Mode ist heute ein Selbstverständnis des Kürschnerhandwerks und bei der Firma Berchtold Pelz-Leder.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Mit der leisen, aber eindrucksvollen Aktion „Wir lassen das Licht an“ haben bayerische Friseure auf ihr Schicksal hingewiesen. Von Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr machten Bayerns Friseure damit auf sich aufmerksam.

Landkreis Starnberg - Der Unternehmerverband Wirtschaftsförderung Landkreis Starnberg e.V. (kurz UWS) und die Starnberger Firma Elektro Saegmüller haben 15.000 FFP2-Masken für bedürftige Menschen im Landkreis Starnberg gespendet.

Alling – Bei expert TechnoMarkt können Kunden ab sofort wieder Produkte per Telefon, Mail oder online bestellen und im Fachmarkt abholen – ganz sicher und unter Einhaltung aller gültigen Hygienevorschriften.

Warum dieser Neujahrsvorsatz ausgerechnet dieses Jahr wahr werden kann

Landkreis – Die Regierung von Bayern erlaubt dem Einzelhandel nun auch den Abholservice Click&Collect. Online- und telefonische Bestellungen dürfen künftig im Laden abgeholt werden, wie Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach der Kabinettssitzung sagte.

Olching - Die Gewerbesteuereinnahmen zeigen sich trotz der Corona-Krise in der Stadt Olching äußerst stabil. Aus diesem Grund hat die Stadt Olching weder dieses noch nächstes Jahr größere Gewerbesteuereinbrüche zu befürchten.

Fürstenfeldbruck – Das P-Seminar der 11. und 12. Jahrgangsstufe des Graf-Rasso-Gymnasiums hat als „Junior Unternehmen“ die Schülerfirma „GRGProducts“ gegründet. Im Rahmen dieses Projektes haben 14 Schüler seit letztem Oktober fleißig daran gearbeitet.

Olching - Trotz oder vielleicht gerade wegen Corona hat die Eröffnung des OBM Biergartens in diesem Frühjahr für eine durchaus positive Umsatzentwicklung bei der Olchinger Braumanufaktur gesorgt. Dennoch sind die Umsätze der jungen Olchinger Brauerei auf Grund der Absagen von mehr als sechzig geplanten Veranstaltungen, wie u.a.