Im Rahmen der Messe Jagd & Hund in Dortmund veranstaltete das deutsche Kürschnerhandwerk in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wild & Hund zum 8. Mal den Red-Fox-Award. Das mittelständische Kürschnerhandwerk zeigt bei diesem Design- und Qualitätswettbewerb, wie es Felle aus heimischer Jagd zu hochwertigen Kleidungsstücken und stilvollen Accessoires verarbeitet.
Goldmedaille beim Red-Fox-Award in Dortmund für Wolfgang Lastner aus Fürstenfeldbruck
Wild und Hund

Fürstenfeldbruck - Im Rahmen der Messe Jagd & Hund in Dortmund veranstaltete das deutsche Kürschnerhandwerk in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wild & Hund zum 8. Mal den Red-Fox-Award. Das mittelständische Kürschnerhandwerk zeigt bei diesem Design- und Qualitätswettbewerb, wie es Felle aus heimischer Jagd zu hochwertigen Kleidungsstücken und stilvollen Accessoires verarbeitet. Die Messe Jagd & Hund, die größte derartige Veranstaltung in Europa mit 800 Ausstellern aus 41 Nationen, lockte rund 80000 Besucher an und bot so den idealen Rahmen für den Leistungswettbewerb. In der Kategorie Damen Oberbekleidung belegte Wolfgang Lastner, Inhaber der Firma Berchtold Pelz- Leder in Fürstenfeldbruck den ersten Platz. Eine internationale Jury bewertete die Modelle, die in einer großen Pelzdesign-Show auf dem Messegelände präsentiert wurden. Das prämierte Modell, das die Preisrichter überzeugte, ist ein trendiger schwarzer Baumwollparka mit abnehmbarer Kapuze, Strickkragen und gefärbtem Samtiltisfutter.

Das Besondere am Red-Fox-Award ist, dass man für die eingesandten Modelle nur Felle aus nachhaltiger und waidgerechter Jagd aus Deutschland und Europa verwenden darf. Das Material muss WePreFur (www.weprefur.com) zertifiziert sein. Die Verwendung von Material aus Zucht- und Pelztierfarmen ist bei diesem Wettbewerb nicht erlaubt. Damit verfolgt das Kürschnerhandwerk eine Strategie, bei der Transparenz und Nachhaltigkeit oberstes Gebot sind. Das Material fällt bei der waidgerechten Jagd an, ist langlebig und umweltgerecht. Ein wichtiger Punkt bei der Materialauswahl beim Label WePreFur spielt der Aspekt: Natur statt Plastik! In und nach Zeiten von Corona ist es heute wichtiger denn je, sich um alle ökologischen und verarbeitungsrelevanten Punkte Gedanken zu machen. Nachhaltige Mode ist heute ein Selbstverständnis des Kürschnerhandwerks und bei der Firma Berchtold Pelz-Leder.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Der Handel mit digitalen Währungen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Der Hauptgrund dafür ist, dass die Akzeptanz von Kryptowährungen stetig zunimmt. Zwar ist der große Boom schon lange vorbei, doch die digitalen Währungen sind dennoch auf dem Vormarsch. Mit zunehmender Digitalisierung kann ein erneuter Hype nicht ausgeschlossen werden.

Fürstenfeldbruck - Die Öffnung ist durch die Lockerungen der bayerischen Staatsregierung möglich. Zur Verringerung des Ansteckungsrisikos sind Hygiene- und Abstandsregelungen zu beachten. So müssen sowohl Mitarbeiter als auch Kunden eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen, wie es auch beim Einkaufen vorgeschrieben ist.

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Die Auftragszahlen brechen ein und viele Geschäfte mussten kurzfristig schließen. Besonders stark hat es natürlich die Gastronomie und die Hotels getroffen. Denn sie werden als letztes öffnen können.

Gilching – „Wir machen aus der Not das Beste. Durch Corona und durch die auferlegte Kontaktsperre sollen unsere Bewohner nicht mehr leiden müssen, als unbedingt notwendig“, sagt Thomas Bonato. Seit Eröffnung vor drei Jahren leitet der 48Jährige das Seniorenzentrums Pichlmayr an der Weßlinger Straße in Gilching.

Der Coronavirus sorgt dafür, dass kaum noch Fußballspiele oder andere Sportevents stattfinden. Dementsprechend mau fällt auch die Auswahl bei den Sportwetten aus.

Olching - Nach fast vier Jahren Vorlauf und intensiver Vorbereitung war es am Mittwoch, den 22. April 2020, einen Tag vor dem Tag des Deutschen Bieres endlich soweit. Im Gut Graßlfing fand der erste Sud in der eigenen Anlage der Olchinger Braumanufaktur statt.

Ich bin sehr aufgewühlt. In den vergangenen Wochen der Coronakrise wurde viel über Risikogruppen diskutiert, über Zahlen und Milliardenprogramme. Niemand hat je erwähnt, wie es der systemrelevantesten Gruppe unserer Gesellschaft ergeht, nämlich den Kindern.

Rund um das 50. Lebensalter ranken sich viele Vorurteile und man könnte sogar sagen, reichlich Märchen. Angefangen damit, dass Frauen ab 50 keinen Partner mehr finden können. Hier muss sofort mit aller Deutlichkeit gesagt werden, dass das absoluter Blödsinn ist.