Nach der Winterpause wird wieder fleißig an der neuen Westumfahrung gearbeitet, damit diese termingerecht Ende 2019 fertig gestellt werden kann. Insbesondere der sog. „Röchnerknoten“ ist unter laufendem Verkehr umzubauen und wird künftig andere Dimensionen haben. Dabei gibt es mehrere Bauphasen: Die Bauphase ohne Verkehrsbeeinträchtigung ist noch bis 13. Mai für vorbereitende Maßnahmen.
Nichts geht mehr an der alten Römerstraße zwischen Biburg und Gilching - hier wird eine Unterführung gebaut.
Amper-Kurier

Gilching - Nach der Winterpause wird wieder fleißig an der neuen Westumfahrung gearbeitet, damit diese termingerecht Ende 2019 fertig gestellt werden kann. Insbesondere der sog. „Röchnerknoten“ ist unter laufendem Verkehr umzubauen und wird künftig andere Dimensionen haben. Dabei gibt es mehrere Bauphasen: Die Bauphase ohne Verkehrsbeeinträchtigung ist noch bis 13. Mai für vorbereitende Maßnahmen.

Anschließend wird der Anschluss an die Landsberger Straße Nord  hergestellt. Die Umlegung des Verkehrs erfolgt dann ab 23. Mai. Zusätzlich wird die Autobahnparallele im Bereich der neuen Anschlussstelle zur Westumfahrung und Bahnunterführung vom 19. Juni bis 16. September gesperrt. Die Anschlussarbeiten an die Landsberger Straße Süd werden schließlich vom 17. September bis 23. Oktober erfolgen. Die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme in diesem Bereich wird dann rechtzeitig vor dem Winter Ende Oktober 2019 sein.

Gleichzeitig wird im Norden der zweite Bauabschnitt der Westumfahrung umgesetzt, so dass die Römerstraße zwischen Weßlinger Straße und Steinlach vom 23. April bis 15. August komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Das heißt für alle Brucker, die den Schleichweg über die Römerstraße benutzen, das sie jetzt über Alling ausweichen müssen. Die Sperrung des Talbauernweges mit Umleitung über die Rottenrieder Straße erfolgt ab 20. Mai. Die Sperrung des Brucker-Steig-Weges ist zum 3. Juni geplant und die Brucker Straße mit einer Umleitung über die Westumfahrung erfolgt vom 15. August bis zum 18. September.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering – Fast 19 Jahre leitete Medea Schmitt die Stadthalle Germering. „Kultur muss für alle erlebbar sein“ - das war immer ihr Herzensmotto. Medea Schmitt prägte das kulturelle Leben Germerings in all den Jahren entscheidend und schaffte es über die Jahre, zahlreiche Künstler auf die Bühne der Germeringer Stadthalle zu holen.

Germering - Schöner Abschied, geglückter Einstieg. Fast 19 Jahre leitete Medea Schmitt die Stadthalle Germering. Ihre Nachfolgerin ist Kathrin Jacobs. Die 46-jährige Rheinländerin war zuvor erfolgreich als Kulturamtsleiterin in Neuburg an der Donau und zuletzt als Kulturamtsleiterin in der Stadt Würzburg tätig.

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.