Durch die coronabedingte Schließung der Spielplätze in Fürstenfeldbruck konnten sich Sandbienen ungestört in den Sandkästen ansiedeln. Diese Wildbienenart steht unter strengem Artenschutz.
Durch die coronabedingte Schließung der Spielplätze in Fürstenfeldbruck konnten sich Sandbienen ungestört in den Sandkästen ansiedeln.
Walter Eberl/pixelio.de

Fürstenfeldbruck - Durch die coronabedingte Schließung der Spielplätze in Fürstenfeldbruck konnten sich Sandbienen ungestört in den Sandkästen ansiedeln. Diese Wildbienenart steht unter strengem Artenschutz. Um den Kindern die Sandkästen weiter zur Verfügung stellen zu können, verzichtet die Stadt derzeit auf eine vollflächige Sperrung der Sandbereiche zum Schutz dieser ökologisch wertvollen Tiere. Es werden Informationstafeln für Kinder und Erwachsene aufgestellt, mit denen gebeten wird, Abstand zu halten. Zugleich wird darüber aufgeklärt, dass diese Bienenart absolut ungefährlich für den Menschen ist: Die männlichen Exemplare haben keinen Stachel, die weiblichen einen Stachel, der so weich ist, dass er die Haut nicht durchdringen kann. Die Situation wird laufend kontrolliert. Bei fast allen Spielplätzen wurde zudem ein enormer Ameisenbefall festgestellt. Die Stadt hat bereits ein Unternehmen beauftragt, das voraussichtlich bis kommende Woche dieses Problem beseitigt haben wird.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – „Weihnachtszeit ist Stollenzeit“ – so heißt es seit vielen Jahren bei der Brucker Bäckerinnung. Die jährliche Stollenprüfung der Brucker Innungsbäcker in der Vorweihnachtszeit hat schon eine jahrelange Tradition.

Gilching/Andechs - Manfred Herz, Vorsitzender der Mittelstandsunion, ehrte Leslie Mandoki, weltbekannter Musikproduzent, Musiker und Bandleader zum Unternehmer des Jahres im Landkreis Starnberg.

Fürstenfeldbruck – Am Waldfriedhof soll neben der Aussegnungshalle in Zusammenwirken von der Stadt Fürstenfeldbruck und der Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises ein neues Verwaltungs- und Wohngebäude entstehen. Auf dem städtischen Grund werden im Erdgeschoss Räume für die Friedhofsverwaltung und das Bestattungsinstitut geschaffen.

Emmering – Feldgeschworene (auch „Siebener“ oder „Untergänger“ genannt) gibt es in Deutschland bereits seit dem 12., 13. Jahrhundert. Sie bekleiden das älteste kommunale Ehrenamt. In Bayern gibt es rund 25.000 Feldgeschworene, davon etwa 130 im Landkreis. Im Gemeindegebiet kommt es durchschnittlich zu zehn Einsätzen pro Jahr.

Landkreis - Gute Nachrichten für Radfahrerinnen und Radfahrer im Landkreis Fürstenfeldbruck: Ab Anfang Dezember 2023 wird es eine neue durchgehende Radwegeverbindung zwischen Maisach und Malching geben.

Germering – Das Germeringer RepairCafé, eine Initiative der Freien evangelischen Gemeinde, die sich der Reparatur von defekten Alltagsgegenständen verschrieben hat, feierte in diesem Monat sein zehnjähriges Bestehen.

Puchheim - Luisa Zylka (33), Mutter von zwei kleinen Kindern aus Puchheim ist momentan in Elternzeit und hat vor kurzem ihr zweites Kind bekommen. Doch als Mitgründerin eines Startups, welches Mitte November die BeAlice App für das Handy rausgebracht hat fällt es ihr noch schwer sich komplett zurück zu nehmen. Jedes Baby braucht Zuwendung.

Luttenwang – Was sich derzeit im Metzgerhandwerk aktuell abspielt, darüber berichteten bei der Herbstversammlung der Brucker Metzgerinnung am vergangenen Mittwoch, Obermeister Bernhard Huber und der Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes für das bayerische Fleischerhandwerk, Lars Bubnick.