– Nicht nur die Corona-Pandemie mit ihren Lockdowns hat die Bäcker im Landkreis vor große Probleme gestellt, erklärte Obermeister Werner Nau von der Brucker Bäckerinnung bei der Herbstversammlung im Hotel Post. Die Energiekrise mache die aktuelle Situation für das Bäcker-Handwerk gar noch schlimmer, war Nau auf die Politik überhaupt nicht gut zu sprechen.
Nicht nur wiedergewählt zum Obermeister der Bäckerinnung wurde Werner Nau (2.v.l.), sondern er erhielt aus den Händen von Kreishandwerksmeister auch noch den „Goldenen Meisterbrief“
Kreishandwerker Fürstenfeldbruck/Dieter Metzler

Fürstenfeldbruck – Nicht nur die Corona-Pandemie mit ihren Lockdowns hat die Bäcker im Landkreis vor große Probleme gestellt, erklärte Obermeister Werner Nau von der Brucker Bäckerinnung bei der Herbstversammlung im Hotel Post. Die Energiekrise mache die aktuelle Situation für das Bäcker-Handwerk gar noch schlimmer, war Nau auf die Politik überhaupt nicht gut zu sprechen.

Die Stimmung bei den Bäckern sei am Boden, so Nau. Kaum einer mag sich noch ehrenamtlich in den Verbänden engagieren. „Man sieht’s ja bei uns: wir werden immer weniger in der Innung und bei der Versammlung bringen wir gerade noch so viele Leute zusammen, dass wir gerade noch eine Vorstandschaft wählen können.“

Er forderte seine Bäckerkollegen auf, gemeinsam über die Probleme zu reden, die jeden beschäftigen. Er habe heuer bereits die vierte Preis- und auch schon die vierte Lohnerhöhung hinter sich. „Wir brauchen eigentlich noch einmal 10, 20 Prozent Preiserhöhung. Wir müssen aber schauen, dass wir mit unseren Preisen und Löhnen überm Wasser bleiben. Was nützt uns das, wenn wir tausendmal sagen, wir haben den schönsten Beruf der Welt, wenn ihn keiner machen will.“

Kreishandwerksmeister Franz Höfelsauer lobte in seinem Grußwort die Aktivitäten der Innungs-Landkreis-Bäcker und den Zusammenhalt. Gemeinsam müsse man bei den Energiekosten und dem Personalmangel neue Wege gehen. Die Ausbildungszahlen sind rückläufig, vor allem durch den Besuch weiterführender Schulen und weniger Schulabgänger. Während Corona fanden keine Messen, keine Praktika statt. Zudem reden die Eltern auch noch stark bei der Berufswahl mit. „Hatten wir 2020 noch 82 Lehrlinge, so sind es heuer nur noch 65.“

Die hohen Energie- und Materialkosten, abreißende Lieferketten und die Inflation sowie hohe Personalkosten erzeugen Existenzangst. Die Innungen, Landesverbände sowie Kammern forderten in offenen Protesten und Petitionen die Politik mehrfach auf, sie nicht im Regen stehen zu lassen. Mich ärgert, wenn die Politik bei sich von handwerklichen Fehlern spricht. Die Politik ist kein Handwerk „Das Handwerk macht keine Fehler, und wenn, dann muss der Handwerker dafür geradestehen. Das würde ich mir von der Politik auch wünschen“, sagte Höfelsauer.

Trotz der, oder gerade wegen der prekären Situation bleibt die Führung mit Obermeister Werner Nau (Grunertshofen) und seines Stellvertreters Uli Drexler (Jesenwang) auch in den kommenden drei Jahren in bewährten Händen. Das ergaben die turnusmäßigen Neuwahlen. Als weitere Vorstandsmitglieder bestätigten die Bäcker Martin Reicherzer (Bruck) und Maximilian Hünsche (Puchheim) in ihren Ämtern. Markus Graf (Moorenweis) stellte sich nicht mehr zur Verfügung. Für ihn wählten die Mitglieder Thomas Bömmel (Olching) in die weitere Vorstandschaft.

Zum Ende der Versammlung gab Obermeister Nau noch die nächsten Termine bekannt: die Stollenprüfung findet nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder öffentlich am 7. Dezember im Foyer der Sparkasse statt. Die Brotprüfung ist für den 10. Februar terminiert.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.