Das Weihnachtshaus in Olching ist etwas anders als die üblichen Weihnachtshäuser, denn hier wird am Freitag, Samstag und Sonntag und zu den Weihnachtsfeiertagen 24, 25 und 26. Dezember ein Kindermusical mit lebensgroßen Puppen vorgeführt.
Ein Winterwunderland erstrahlt in der Olchinger Rebhunstraße.
Manfred Piringer

Olching - Wenn kurz vor 17:00 und um 18:30 die Menschen in die Rebhuhnstraße 8 in Olching strömen, dann freuen sie sich auf eine neue Geschichte, die in der Vorweihnachtszeit erzählt wird. Rund 30.000 Lichter erstrahlen und machen den Vorgarten in ein kleines Winterwunderland. Und wenn dann der erste von zwei Gongs ertönt, dann wird es für eine kurze Zeit still und man kann die Spannung in den Gesichtern der Menschen sehen. Ja, das Weihnachtshaus in Olching ist etwas anders als die üblichen Weihnachtshäuser, denn hier wird am Freitag, Samstag und Sonntag und zu den Weihnachtsfeiertagen 24, 25 und 26. Dezember ein Kindermusical mit lebensgroßen Puppen vorgeführt.

Über ein Jahr dauerten die Vorbereitungen für diese Inszenierung. Von Idee zur Geschichte bis zur Aufführung vergehen rund ein Jahr. Für Besitzer Manfred Piringer, der normalerweise als Kameramann arbeitet, beginnt Weihnachten bereits im Frühling, denn da macht er sich schon Gedanken was überhaupt realisierbar ist. „Phantasien habe ich viele, nur scheitert es an der Realisierung, denn viele Ideen kann ich nicht umsetzen. „so der Initiator. „Die Geschichten sollen Erwachsene und Kinder gleichermaßen begeistern. Dabei stehen die Wünsche und die Träume die wir haben immer wieder im Vordergrund“, ergänzt er lächelnd.

Bei der Weihnachtsgeschichte „Sim Sala Bim“ geht es um die kleine Michelle, die eine große Magierin werden möchte. Heimlich trifft sich das kleine Mädchen im Wald mit einer unbekannten Person, der ihr verspricht diese Kunst beizubringen. Als ihre Mutter davon erfährt ist sie entsetzt. Nicht nur weil sie sich mit einem unbekannten Mann im Wald getroffen hat, sondern auch weil sie die Kunst der Magie erlernen möchte.  „Sim Sala Bim“ ist ein Musical in dem sehr viel gesungen wird. Fantastische professionelle Sänger die international auftreten, wie Angelina Markifka, Martina Sharna Haider und Andreas Agler, haben im Tonwerk Studio in München, den Figuren Leben eingehaucht. So entstand eine spannende Geschichte für die ganze Familie mit Happy End – es ist ja Weihnachten.

Seit über 10 Jahren wird im Weihnachtshaus eine Geschichte erzählt. Alles fing mit einem Experiment an. Manfred Piringer setzte eine Halloween-Hexe in den Vorgarten, die die Sicherungen herausgeschraubt hatte und somit kein Strom mehr vorhanden war. Die böse Hexe wurde von den Kindern weggezaubert und alles war am Ende wieder gut. Die Resonanz bei den Gästen war sehr gut und das interaktive Eingreifen in das Geschehen, verzauberte nicht nur die Kinder. Bis heute erhalten alle Kinder einen Zauberstab und auch bei der Geschichte „Sim Sala Bim“ dürfen die Kinder und alle die im Herzen jung geblieben sind, in die Geschichte eingreifen, damit es zum Happy End kommt.

Rund 35 Minuten dauert das Spektakel und die Resonanz ist bei den Gästen immer sehr gut. „Einzig allein das Wetter macht manchmal einen Strich durch die Rechnung, erzählt der 55-jährige Weihnachtsgeschichtenerzähler. „Leider sind wir vom Wetter abhängig und können bei Regen, Schnee und Sturm nicht spielen“. „Manchmal sind die Menschen bei Regen vor den Türen gestanden und man musste sie aus sicherheitstechnischen Gründen wieder nach Hause schicken. Das bricht mir da schon manchmal das Herz und der Ärger ist dann bei mir groß, denn wir wollen ja spielen“ so Manfred Piringer.  Das sind dann die Momente in denen er sich ein Zirkuszelt oder einen wetterunabhängigen Ort, eine Inszenierung mit echten Menschen wünscht. Aber vielleicht es gerade die Einfachheit, die den Zauber vom Weihnachtshaus in Olching auslöst.

Damit alle sehen ob wir spielen oder nicht, hat man auf der „Weihnachtshaus in Olching“ Homepage bei den Showzeiten ein Ampelsystem eingeführt. Wird der Spieltag rot markiert, so wird wegen Schlechtwetter nicht gespielt. Bei der Farbe Gelb ist man sich nicht sicher. Diese könnte zwei oder 1 Stunden vor Spielbeginn auch Rot oder auch Grün werden. Bei Grün wird ohnedies gespielt. Dieses System ist bei den Menschen sehr gut angekommen.

Oft wird gefragt, wie das denn so mit den Stromkosten so wäre. Doch diese, sind im Gegensatz zur Inszenierung Dank LED, nur ein Bruchteil der Ausgaben. Man kann sich gar nicht vorstellen wie hoch die Kosten für so eine Produktion sind. Oft sind es die Versteckten, die man eben nicht sieht, die die Ausgaben in die Höhe treiben.       Manfred Piringer

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Landkreis Starnberg - Das Ausbruchsgeschehen rund um die Asylunterkunft in Hechendorf und die Cateringfirma in Gilching betrifft eine weitere Asylunterkunft. Seit Mittwoch ist auch die Asyl-Gemeinschaftsunterkunft in Weßling unter Quarantäne. Ein Bewohner der Einrichtung war bei dem Cateringunternehmen beschäftigt.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Bet

Starnberg - Seit dem Wochenende steht der Landkreis Starnberg mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen in der Asyl-Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf und einem Cateringunternehmen aus Gilching im Fokus der Öffentlichkeit. Viele Bürger fragen sich, welche Folgen das auf die gerade erst gelockerten Einschränkungen rund um COVID 19 hat.

Landkreis - Günstige und umfangreiche Mobilität im gesamten MVV-Raum: Ab dem 1. Juli 2020, kann das 365-Euro-Ticket MVV für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende bestellt werden. Online geht das schnell, einfach und in Corona-Zeiten völlig kontaktlos. Ab 1.

Starnberg - Nachdem mehrere Mitarbeiter eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat das Landratsamt Starnberg am Samstag die Schließung des Betriebsstandortes im Landkreis aus Infektionsschutzgründen angeordnet. Am Sonntag wurde eine große Testaktion bei den Mitarbeitern der Firma durchgeführt.

Fürstenfeldbruck - Der Dienstbetrieb im Landratsamt Fürstenfeldbruck kehrt zurück zur Normalität. Ab dem 13. Juli können Bürgerinnen und Bürger die Verwaltungsgebäude grundsätzlich auch wieder ohne vorherige Terminvereinbarung aufsuchen.