Wieder für sie da! Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen. Durch die Coronapandemie, den Lockdown mit Schließung der Betreuungseinrichtungen für Kinder und die Hygienevorgaben konnte die Kümmerfee seit März 2020 keine häusliche Betreuung genesender Kinder durch ehrenamtlich tätige "Feen" anbieten.
Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen.
pixabay/Symbolbild

Germering - Wieder für sie da! Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen. Durch die Coronapandemie, den Lockdown mit Schließung der Betreuungseinrichtungen für Kinder und die Hygienevorgaben konnte die Kümmerfee seit März 2020 keine häusliche Betreuung genesender Kinder durch ehrenamtlich tätige "Feen" anbieten. Dies erschwert die Lage berufstätiger Eltern zusätzlich. Deshalb liegt es dem Kümmerfee-Team am Herzen, Eltern und Kindern in krankheitsbedingten Notsituationen, wieder helfen zu können. Zukünftig ist eine Vermittlung der ehrenamtlichen Helferinnen, die ja überwiegend der Risikogruppe für eine Covid 19-Erkrankung angehören nur für Kinder mit nicht ansteckenden Krankheiten bzw. eindeutig diagnostizierten Krankheiten möglich. Für die Einsatzplanung ist man auf  eine verantwortungsvolle Zusammenarbeit angewiesen: Eine Betreuung kann nur nach einem Arztbesuch zur Abklärung und Einschätzung des Krankheitsbildes vor der Bestellung des Einsatzes stattfinden und muss vom Erziehungsberechtigten bestätigt werden. Genesende Kinder von 1-12 Jahren aus Germering können flexibel 3-8 Std zuhause betreut werden. Der Bedarf wird am Vortag des Einsatzes über die Kümmerfee-Kontaktnummer angemeldet(mobil 0151 51238029 - Dr. Traudl Jaschul- Telefon werktags 8-11 und Mailbox, diese wird auch Sonntagabend abgehört).  Vermittelt wird unter den oben genannten Voraussetzungen eine Betreuerin, die schon am nächsten Tag zum Kind kommt.  www.kuemmerfee.de

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Was einerseits den Häuslebauer freut, freut nicht gleichermaßen die Nachbarn. Ziel einer umstrittenen Novellierung der Bayerischen Bauordnung ist, durch Reduzierung der Abstandsflächen mehr Baurecht auf eigenem Grundstück zu ermöglichen.

St. Ottilien - Infolge des gestrigen Brandes im Hackschnitzellager mussten die Brunnen in St.

Geiselbullach - Sonntagabend, gegen 23.00 Uhr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der BAB 8 in Höhe Geiselbullach. Aus ungeklärter Ursache prallte ein LKW mit Sattelauflieger auf den Pfeiler einer Schilderbrücke an der Abzweigung der BAB 99a Eschenrieder Spange.

Fürstenfeldbruck - Die Corona-Pandemie bedroht vor allem die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen. Sie möglichst gut zu schützen und das Gesundheitssystem stabil zu halten, ist eine große Herausforderung. Dies gilt vor allem auch für pflegende Angehörige.

Fürstenfeldbruck - Die AOK in Fürstenfeldbruck warnt vor betrügerischen Anrufern. Die geben sich als AOK-Mitarbeiter aus und versuchen an die Bankdaten ihrer Gesprächspartner zu kommen. Die aktuelle Masche richtet sich an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Fürstenfeldbruck - Die Eissaison ist leider beendet. Die Mitarbeiter der AmperOase stellen die Pflege und Kühlung der Eisfläche zum Wochenbeginn ein. Denn die absehbaren, weiteren Verschärfungen der Corona-Maßnahmen durch die bayerische Landesregierung machen eine Nutzung der Eisfläche für Sport- und Freizeitaktivitäten in den kommenden Wochen kaum möglich.

Gröbenzell - Debora Ferrini-Kreitmaier ist gebürtige Italienerin, Sprachdozentin und passionierte Köchin. Bekannt aus der br-Fernsehsendung „Wir in Bayern“ kocht sie mit Charme und Leidenschaft die traditionelle italienisch-umbrische Küche.

Moorenweis – Dienstagnachmittag kam ein Linienbus auf der Straße zwischen Moorenweis und Jesenwang durch eine heftige Windboe von der Straße ab und kippte im anschließenden Acker um. Glücklicherweise war der Bus auf einer Leerfahrt. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte sich selbst aus dem Bus befreien.