Gin-Liebhaber kommen im Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen voll und ganz auf ihre Kosten. Neben einer Auswahl weltweit beliebter Marken finden Gäste auf der Getränke-Karte neuerdings auch zwei hauseigene Sorten Wacholderschnaps auf der Karte.
Gin-Liebhaber kommen im Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen voll und ganz auf ihre Kosten.
Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen

Oberpfaffenhofen - Gin-Liebhaber kommen im Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen voll und ganz auf ihre Kosten. Neben einer Auswahl weltweit beliebter Marken finden Gäste auf der Getränke-Karte neuerdings auch zwei hauseigene Sorten Wacholderschnaps: Der „fahrwerker“ vereint den einzigartigen Geschmack von hocharomatischem Rosmarin mit der leicht herben Note von Zitronenschale, Thymian, der Schärfe von Kubeben-Pfeffer und dem typisch süßlichen Duft von Lindenblüten. Das weibliche Pendant, die fahrwerkerin“, besticht mit zarten Rosenblättern, Hibiskus, bittersüßer Grapefruitschale, Rosa Pfeffer und nach Vanille und Süßholz duftenden Tonkabohnen. Als Inspiration für die Namensgebung diente das Hotel-Restaurant „fahrwerk – Bavarian Kitchen & Bar“ mit innovativer internationalbayrischer Fusion Cuisine und offener Show-Küche. Die exklusiven Spirituosen sind in Zusammenarbeit mit Alexander Lorenz entstanden.

Seit 2013 betreibt er seine Destillerie „Ginmacher“. Das Besondere: Kunden können sich von ihm ihren individuellen Gin nach Wunsch konfigurieren und brennen lassen! Auf der Fachmesse 089 Spiritslernte er 2018 Tanja Bottesch kennen. Die Bartenderin des Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen war sofort begeistert vom Konzept der persönlichen Gin-Rezeptur. F&B-Managerin Michaela Meyer zur Entstehung: „Umgeben von den verschiedensten Botanicals, Aromen und Düften wurde die Idee für Bavarian Dry Gin aus unserem Hotel geboren.“ Doch nicht nur die Rezepturen stammen aus eigener Feder. Vom Etikett bis hin zum angenähten Knopf am Flaschenhalsband ist alles Handarbeit aus Liebe und Leidenschaft zum Gin“, so Meyer. Den „fahrwerker“ und die „fahrwerkerin“ können die Gäste an der stylischen Hotelbar und im Sommergarten pur oder als Longdrink mit aktuellen Tonic-Varianten genießen.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.

Olching – Aktuell häufen sich bei den Stadtwerken Olching wieder die Hinweise und Anfragen besorgter Bürger, die von unseriösen „Stromvertretern“ entweder telefonisch oder an der Haustüre kontaktiert wurden.