Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben in Kottgeisering ihre erste Photovoltaik-Freiflächenanlage vorgestellt. Geschäftsführer Bernd Romeike präsentierte die Anlage im Beisein von Oberbürgermeister Erich Raff sowie der 1. Bürgermeisterin der Gemeinde Kottgeisering, Sandra Meissner, erstmals der Öffentlichkeit.
von links: Oberbürgermeister Erich Raff, erste Bürgermeisterin Sandra Meissner und Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Romeike
Stadtwerke FFB/Carmen Voxbrunner

Fürstenfeldbruck - Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben in Kottgeisering ihre erste Photovoltaik-Freiflächenanlage vorgestellt. Geschäftsführer Bernd Romeike präsentierte die Anlage im Beisein von Oberbürgermeister Erich Raff sowie der 1. Bürgermeisterin der Gemeinde Kottgeisering, Sandra Meissner, erstmals der Öffentlichkeit. Die Anlage hat eine Gesamtleistung von 749,25 kWp (Kilowatt-Peak). Damit produziert die Anlage voraussichtlich 825 Megawattstunden pro Jahr, was ausreichend ist, um rund 240 Haushalte zu versorgen. Im Vergleich zur durchschnittlichen Stromerzeugung in Deutschland werden damit jährlich rund 350 Tonnen CO2 eingespart.

„Wir freuen uns sehr, den Abschluss der Baumaßnahmen für unsere erste Photovoltaik-Freiflächenanlage zu verkünden. Es ist unser ausdrückliches Ziel, die Energiewende zügig voranzutreiben. Nachdem wir im Bereich der Windenergie zwar sehr gute Erfolge verzeichnen, daran aber nicht anknüpfen können, legen wir unseren Schwerpunkt nun auf die Photovoltaik. Daher planen wir weitere Projekte und konnten erst kürzlich eine Fläche in Windach dafür gewinnen“, so Bernd Romeike, Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck. Und Sandra Meissner ergänzt: „Aus diesem Grund sind wir besonders stolz darauf, dass hier in Kottgeisering die erste Anlage in Betrieb genommen wird. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt zum Klimaschutz und dem Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region.“

Die Anlage wurde auf einem Areal an der S-Bahn-Linie in der Gemeinde Kottgeisering errichtet. Die Projektumsetzung erfolgte in lediglich acht Wochen. Für die Baumaßnahmen zeichnete sich die Firma Voltgrün, ein spezialisiertes Unternehmen aus Regensburg, verantwortlich. Mitte September begannen die Erdarbeiten und nachfolgend die Tischmontage. Dabei handelt es sich um die Installation der Träger für die Solarmodule, die anschließend montiert wurden. Abschließend erfolgte die Verkabelung aller Komponenten, die Inbetriebnahme und der Netzanschluss. Der Vertrieb erfolgt in Form einer Direktvermarktung, deren Beginn für 1. Dezember 2019 geplant ist. „Wir alle sehen großes Potenzial in der Photovoltaik. Daher prüft die Stadt aktuell Liegenschaften in Fürstenfeldbruck hinsichtlich ihrer Eignung für weitere Photovoltaikprojekte“, so Erich Raff abschließend.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Im Fokus des zehnten Ausbildungsbotschafter-Tages des bayerischen Gastgewerbes, der traditionell vom Bayerischen Hotel und Gaststättenverband DEHOGA Bayern in Kooperation mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag  noch kurz vor der Corona-Krise durchgeführt wurde, stand die neue, er

Fürstenfeldbruck - Seit Mittwoch haben die Internetauftritte der Stadtwerke Fürstenfeldbruck und der AmperOase ein neues Gesicht. Sie wurden inhaltlich überarbeitet, teils neu strukturiert und mit zusätzlichen Funktionen versehen.

Das Glücksspiel hat in der Menschheit eine lange Tradition. Die ganze Stadt Las Vegas wurde um die Popularität von Casinos und Glücksspielen herum gebaut. Seit der Erfindung des Internets haben die traditionellen Casinos einen harten Wettbewerb mit Online-Casinos bekommen.

Landkreis - Die Kooperation von Malteser Hilfsdienst und Caritas in der Erzdiözese München und Freising geht in die nächste Runde.

Auf den ersten Blick scheinen der weltweit größte Diamant der Welt, eine Schiffsfahrt durch einen gigantischen Gebäudekomplex und Restaurants mit Spitzenköchen nicht viel gemeinsam. Doch lässt sich das alles in den weltweit berühmtesten Casinos wiederfinden.

Durch die Sicherheitsbeschränkungen und der Schließung vieler Geschäfte infolge der Coronakrise, musste auch die örtliche Glücksspielszene in Deutschland herbe Verluste in Kauf nehmen. Für mehr als zwei Monate waren die Spielhallen und Casinos in Deutschland geschlossen.

Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt – in einzelnen Warenbereichen von sieben auf fünf Prozent. expert TechnoMarkt gibt die Mehrwertsteuersenkung in diesem Zeitraum direkt an seine Kunden weiter.

Bei vielen Menschen gilt Macau als reines Glücksspielparadies. Dabei hatte alles am 20. Dezember 1999 begonnen. Denn zu diesem Datum wurde der letzte Rest europäischen Grundbesitzes von 30,3 Quadratkilometer Größe an die Volksrepublik China zurückgegeben. Mehr als 400 Jahre wurde die kleine Insel von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt.